„Die Glucke vom Gäu“

Die Stiftskirche St. Marien in Herrenberg

Sie ist das weithin sichtbare Wahrzeichen Herrenbergs: „Die Glucke vom Gäu“ entstand in zwei Bauabschnitten, deren Abschlüsse durch die Weihedaten 1293 und 1328 bezeichnet sind. Eine umfassende Renovierung und die Einwölbung des Kirchenschiffs wurden 1493 beendet. Die Stiftskirche ist die erste gotische Hallenkirche Württembergs. 1749 wurden die beiden gotischen Türme abgebrochen und durch die barocke Zwiebelhaube ersetzt. Der Schlossberg, also der Berg auf dem die Kirche steht, ist nicht stabil und rutscht: Jährlich wandert der Untergrund und mit ihm die Kirche um einen Millimeter auf die Altstadt zu. Zwischen 1971 und 1982 musste die Stiftskirche deshalb aufwändig renoviert werden, seit 1982 steht sie ihren Besuchern wieder zur Verfügung. Sie beherbergt bedeutende Kunstwerke, darunter die 1504 von Meister Hanselmann geschaffene Steinkanzel, den Taufstein von 1472 und das Chorgestühl von 1517, mit Schnitzereien aus der Werkstatt des Christoph von Urach, geschreinert von Heinrich Schickhardt, dem Großvater des bekannten Landesbaumeisters Heinrich Schickhardt, einem der größten Söhne Herrenbergs. Außerdem stoßen Besucher hier auf Epitaphien und Bilder aus nachreformatorischer Zeit. In der Westwand des Turmes befindet sich die älteste Rosette Schwabens. Der überaus bedeutsame Hochaltar von Jerg Ratgeb aus den Jahren 1519/21 steht heute in der Staatsgalerie in Stuttgart.

  • Gottesdienste und Öffnungszeiten

    Gottesdienste und Öffnungszeiten

    Die Gottesdienste finden an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen um 10 Uhr statt.

    Die Stiftskirche ist für Besichtigungen zu folgenden Zeiten geöffnet:

    April bis Oktober
    Dienstag bis Samstag: 10 bis 17 Uhr
    Sonntag: 11 bis 17 Uhr

    November bis März
    Dienstag bis Samastag: 10 bis 16 Uhr
    Sonntag: 11 bis 16 Uhr

  • Verein zur Erhaltung der Stiftskirche Herrenberg e.V.

    Verein zur Erhaltung der Stiftskirche Herrenberg e.V.

    Die evangelische Kirchengemeine Herrenberg wird durch den Verein zur Erhaltung der Stiftskirche bei der baulichen Unterhaltung und bei notwendigen Anschaffungen zur Erhaltung und Ergänzung der historischen Einrichtung unterstützt. Der Verein ist ebenfalls Träger des Glockenmuseums.


    Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung der Stiftskirche Herrenberg e.V.:
    Burhardt Hoffmann
    Am Joachimsberg 17
    71083 Herrenberg
    Tel. 07032-9569623
    E-Mail: burkhard.hoffmann@rh-medien.net

    Glockensachverständiger
    Klaus Hammer
    Dreysestraße 11
    70435 Stuttgart
    Tel. 0711-8262781
    E-Mail: hammer_klaus@web.de

    Besucherdienst:
    Heider Schulz
    Verenaweg 12
    71083 Herrenberg
    Tel. 07032-21961

    Konto Nr. 103 55 00
    Kreissparkasse Böblingen
    BLZ 603 501 30

    Von der Bauhütte angefertigter Turmhahn Der Ausbau des Museums geschieht durch die ehrenamtlich arbeitende Bauhütte der Stiftskirche Herrenberg. Die Bauhütte verkauft selbst hergestellte kunstgewerbliche Gegenstände zu Gunsten des Glockenmuseums (z.B. Turmhähne). Die Bauhütte sucht Mitarbeiter(innen) für den weiteren Ausbau des Museums bzw. für Erhaltungsarbeiten an der Kirche. Auch Leute, die nur projektbezogen mitarbeiten wollen, sind herzlich willkommen. Die Mitglieder der Bauhütte treffen sich mittwochs ab 18 Uhr. Interessenten wenden sich bitte an den Leiter der Bauhütte, Herrn Fritz Hanßmann, Tel.: 0 70 32-79 89 88