Aktuelle Aktionen

Mehr Frauennamen für Straßen in Herrenberg

Marien-, Käthe-Kollwitz- und Lise-Meitner-Straße sind Beispiele von Straßen, die in Herrenberg einen Frauennamen tragen. Insgesamt gibt es zehn Straßen und Wege, die an bekannte Frauen erinnern. Mehr als zehn Mal soviele sind nach Männern benannt, nämlich 104 Straßen. Auf dieses Ungleichgewicht haben die Gemeinde- und Ortschaftsrätinnen sowie die Gleichstellungsbeauftragte mit einer Aktion am 8. März 2021 hingewiesen: Am Internationalen Frauentag haben die Rätinnen die zehn „Frauen-Straßen“ mit einer Schleife geschmückt und viele weitere Frauen vorgeschlagen, die es verdient hätten, öffentlich gewürdigt zu werden. Ein Gemeinderatsantrag wird folgen.


Meilensteine der Gleichberechtigung

Im März 2021 wurde der Internationale Frauentag zum 110. Mal begangen. In den Anfangsjahren kämpften Arbeiterinnen und bürgerliche Frauen vor allem für das Wahlrecht. 1919 bei der Wahl zur Nationalversammlung konnten die Frauen erstmals wählen und gewählt werden. Noch im selben Jahr wurde in Herrenberg die erste Frau in den Gemeinderat gewählt: Marie Gerlach war bis 1921 für die Deutsche Demokratische Partei (DDP) Mitglied des Herrenberger Gemeinderats.

Bei der Vorbereitung zum Weltfrauentag entstand die Idee in einer Artikel-Serie wichtige Meilensteine der Gleichberechtigung nach zu zeichnen. Was wurde in den vergangenen 110 Jahren erreicht – in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Wie haben sich diese Errungenschaften in Herrenberg ausgewirkt? Wo hakt es nach wie vor? Was können wir von anderen Ländern in Sachen Gleichstellung lernen? Die Artikel sind derzeit in Vorbereitung und werden von Rätinnen, Frauengeschichtswerkstatt, Archiv und Gleichstellungsbüro recherchiert und geschrieben. Sie werden nach Fertigstellung veröffentlicht.