Ausstellung
"Karl Ludwig Kühnle - ein Malerleben"

Die Vereinsgemeinschaft Kuppingen und das Stadtarchiv präsentieren vom 25. Mai bis 12. Juni in der Kuppinger Karl-Bissinger-Gemeindehalle, Raiffeisenstraße 40, eine Ausstellung über den Kuppinger Maler Karl Ludwig Kühnle. Die Schau trägt den Titel „Karl Ludwig Kühnle – ein Malerleben“.

Anhand von rund 60 Bildern und zahlreichen Objekten - vor allem Leihgaben der Familie Kühnle und von privaten Sammlern, aber auch Werken aus dem Gemäldebestand des Stadtarchivs - worunter sich Neuentdeckungen, Neuerwerbungen und noch nie der Öffentlichkeit gezeigte Werke und Werkkomplexe befinden, will die Ausstellung das Leben Karl Ludwig Kühnles nachzeichnen, das vor allem während seiner Ausbildung, aber auch danach, viele Aspekte eines typischen Künstler- und Malerlebens zeigt.

Stationen aus dem Leben des Künstlers
Dabei zeigen die einzelnen Ausstellungsrubriken die Lebensstationen Karl Ludwig Kühnles von seinen familiären Wurzeln bis zu seiner Rezeption auf. So entsteht ein Bild eines vielseitigen Künstlers, der unterschiedliche Gattungen von der Druckgraphik, Zeichnung, Karikatur, Illustration in Büchern, kirchlichen Blättern, Kalendern und auf Postkarten, über seine bekannte und beliebte Öl- und Acrylmalerei bis hin zu seinen weniger bekannten Fotografien und gesellschaftskritischen Arbeiten in den unterschiedlichen Stilen bedient. Die Überblicksschau präsentiert das Lebenswerk Karl Ludwig Kühnles mit dem Anliegen, die Entwicklung seines künstlerischen Schaffens von seinen frühen Arbeiten, vor allem derjenigen vorzüglichen auf Papier, die Anleihen des Jugendstils, Art déco und Symbolismus aufweisen, über seine „Brot und Butter-Kunst“ und seine romantisch-realistische Malerei bis hin zu seinen expressiven und abstrahierenden Werkkomplexen nachzuzeichnen.

Vorbilder und Lehrer finden Berücksichtigung
So sollen auch insbesondere seine bislang noch nicht in einem Ausstellungszusammenhang gezeigten künstlerischen Vorbilder oder Lehrer, etwa Hans Thoma (1839–1924), Prof. Curt Liebich (1868–1937), Erich Rein (1899–1960), Prof. Wilhelm Hasemann (1850–1913), Moritz Heymann (1870–1937) und Prof. Heinrich Seufferheld (1866–1940) aufgearbeitet werden.

Herkunft der gezeigten Objekte
Die Bilder und Exponate stammen zum großen Teil aus dem reichen Nachlass der Familie Kühnle und wurden dankenswerterweise für die Ausstellung durch seine Kinder Christel Koch, Adalbert Kühnle, Irmintraut Class und Monika Kühnle, die die Ausstellung in jeglicher Hinsicht unterstützten, bereitgestellt. Sie werden ergänzt durch den Gemäldebestand des Stadtarchivs und privater Leihgeber sowie durch Arbeiten der Schüler der Karl-Kühnle-Grundschule Kuppingen. Daneben bereichern Leihgaben des Kunstmuseums Hasemann-Liebich in Gutach und des Stadtmuseums Hornberg sowie der Graphischen Sammlung des Kunsthistorischen Instituts der Eberhard-Karls-Universität Tübingen die Ausstellung.

Begleitprogramm zur Ausstellung

  • Vortrag „Karl Ludwig Kühnle – ein Malerleben“ von Prof. Dr. Roland Deines,
    Freitag, 27. Mai 2022, 19:30 Uhr

    anschließend Führung durch die Ausstellung, Eintritt frei
  • Vortrag „Karl Ludwig Kühnle als Mensch und Christ“, von Pfarrer i.R. Oskar Nannen,
    Mittwoch, 1. Juni 2022, 19:30 Uhr

    anschließend Führung durch die Ausstellung, Eintritt frei
  • „Kunst und Wein“ - ein Abend für alle Sinne: Augen, Ohren und Geschmack. Führung durch die Ausstellung. Umrahmung mit Klaviermusik. Weinprobe mit Michael Göttler aus Kuppingen.
    Samstag, 11. Juni 2022, 19:30 Uhr

    Zur Verkostung kommen sechs Württemberger Weine. Ein Glas Sekt wird zum Entrée gereicht. Wurst- und Käsespezialitäten mit Brot werden als Beilage serviert.
    Anmeldung bei Elsbeth Nüßle, Telefon 07032/31906 oder Christine Müller, Telefon 07032/34693.
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Unkostenbeitrag: 32 € pro Person, bar am Abend zu begleichen. Der Überschuss kommt den Kuppinger Vereinen zugute. Der Abend findet unter den jeweils geltenden Coronabedingungen statt.
  • Versteigerung von Kühnle-Gemälden
    Die Familie Kühnle stellt drei Gemälde Karl Ludwig Kühnles zur Versteigerung zur Verfügung. Angebote sind während der gesamten Ausstellungsdauer möglich.

Führungen

  • Donnerstag, 26. Mai 2022 um 14 und 16 Uhr
  • Freitag, 27. Mai 2022 im Anschluss an den Vortrag
  • Samstag, 28. Mai und Sonntag, 29. Mai 2022 jeweils um 14 und 16 Uhr
  • Mittwoch, 1. Juni 2022 im Anschluss an den Vortrag
  • Samstag, 4. bis Montag, 6. Juni 2022 jeweils um 14 und 16 Uhr
  • Samstag, 11. Juni 2022 um 14 Uhr bzw. abends bei „Kunst und Wein“
  • Sonntag, 12. Juni 2022 um 11:30 Uhr

An den Tagen mit öffentlichen Führungen ist auch für eine
Bewirtung durch örtliche Vereine und Institutionen gesorgt.
Eine Anmeldung für die Führungen ist nicht erforderlich.