Presseservice

Sicherheitssystem schützt vor Hackerangriffen


Die Stadtwerke Herrenberg haben erfolgreich ein Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) eingeführt und sind jetzt offiziell zertifiziert. Die Kunden der Stadtwerke profitieren davon durch eine erhöhte Versorgungssicherheit, da Daten und technische Einrichtungen vor Hackerangriffen besser geschützt sind.  
 
Der Einführungsprozess hat bereits Anfang 2017 begonnen und endete mit dem letzten Zertifizierungs-Audit Ende Februar 2018. Die Zertifizierung erfolgte für die Netzleittechnik der Sparte Gas, für die eine gesetzliche Vorgabe zur ISMS-Einführung entsprechend des IT-Sicherheitskatalogs der Bundesnetzagentur zugrunde liegt. Dabei werden alle Bereiche innerhalb der Stadtwerke mit einbezogen, die laut den geltenden Normen (DIN ISO/IEC 27001 und 27019) für einen sicheren Betrieb im festgelegten Geltungsbereich relevant sind.
Die Einhaltung der Forderungen und Regelungen im ISMS führt zu einem fortlaufenden Verbesserungsprozess bei der IT-Sicherheit, was in entsprechenden Audits jährlich überwacht wird.
Auch die Kunden der Stadtwerke profitieren durch die Anwendung des IT-Sicherheits-Managementsystems hinsichtlich der Versorgungssicherheit von Gas und Wasser, da Daten und technische Einrichtungen besser vor Hackerangriffen geschützt sind. Thomas Dangel von den Zentralen Diensten der Stadtverwaltung übernimmt innerhalb des ISMS die Rolle des IT-Sicherheitsbeauftragten. Roman Weiss von den Stadtwerken war der Projektverantwortliche bei der Einführung und Umsetzung des ISMS.
 
ISMS Zertifikat Satdtwerke
Foto: Verantwortlich für die Umsetzung des Informationssicherheitssystems: Thomas Dangel (links) und Roman Weiss (rechts).