Presseservice

Stadtbus statt Auto


Am 9. Dezember ist es soweit: Die ersten Maßnahmen, die Herrenberg als Modellkommune für saubere Luft im Auftrag der Bundesregierung für zwei Jahre testet, machen sich im Alltag der Menschen bemerkbar. Zum Fahrplanwechsel fahren die Busse häufiger und zuverlässiger. Ab 1. Januar gelten dann zudem neue, günstigere Preise.
 
„Stadtluft verbessern lautet das Motto unserer Kampagne. Wer das Auto stehen lässt und in den Bus steigt, kann dazu ohne großen Aufwand einen gewichtigen Teil beitragen, und diesen Umstieg möchten wir den Fahrgästen so einfach und komfortabel wie möglich machen“, wirbt Finanzbürgermeisterin Gabrielle Götz-Getzeny. Unter ihrer Regie haben die Stadtwerke einen neuen Fahrplan mit zahlreichen Verbesserungen organisiert. „Ob zum Pendeln an die Arbeit oder zum Ausgehen mit Familie und Freunden am Abend – unser Bus ist für viele Gelegenheiten eine gute Alternative zum Auto“, so Götz-Getzeny.
 
Vier Citybuslinien führen für die Stadtwerke kreuz und quer durch Herrenberg und verbinden Wohngebiete mit dem Stadtzentrum und dem S-Bahn-Anschluss am Bahnhof. Herrenberg und die sieben Stadtteile verbinden darüber hinaus sieben Regionalbuslinien. Auf den Citybuslinien 779-782 fährt ab 9. Dezember ein neuer, dritter Bus. Damit können mehr Fahrten, vor allem in den Morgen- und Abendstunden angeboten werden. Außerdem wurden die Abfahrtzeiten verändert, damit die Busse pünktlicher am Bahnhof ankommen und der Anschluss an die S-Bahn besser gewährleistet ist. Zwischen der Innenstadt und den Stadtteilen gibt es jetzt statt des bisherigen Ruftaxis eine regelmäßige Verbindung mit Bussen bis in die Nachtstunden.
 

Zusätzliche Fahrten


Mit dem neuen Fahrplan fährt zum Beispiel samstagabends um 19.19 Uhr der letzte Bus der Linie 779 vom Bahnhof ins Wohngebiet Vogelsang statt wie bisher gegen 13 Uhr. Die Linie 780 wird nach 23 Uhr vom Bahnhof über das Gebiet Schwarzwaldsiedlung und Holdergraben bis nach Haslach verlängert und fährt nun auch jeden Tag abends bis nach Mitternacht. Auf der Linie 781 in Richtung Daimlerstraße gibt es unter Woche zusätzliche Fahrten und die Verbindung im Halbstundentakt übers Ebühl hinauf zum Waldfriedhof als Ausgangspunkt für die Ausflugsziele im Schönbuch steht ebenfalls häufiger im Fahrplan. Die Regionalbuslinien führen von der Kernstadt über die Stadtteile in die benachbarten Städte. Hier bietet der neue Fahrplan zusätzliche Verbindungen, vor allem in den Abend- und Nachtstunden. Bislang musste man sich abends noch eine Stunde vorher ein Ruftaxi bestellen, jetzt geht es mit Linienbussen bis in die Nacht zum Beispiel mit der Linie 791 im Stundentakt nach Gültstein, Kayh und Mönchberg. Die Linie N80 erhält eine neue Fahrt um 1:48 Uhr ab Herrenberg nach Tübingen, mit Bedarfshalten in Mönchberg.
 

Information auf allen Kanälen


Über den neuen Fahrplan und das Projekt Stadtluft verbessern informieren die Stadtwerke und der Verkehrsverbund VVS während des Christkindlesmarkt in der Herrenberger Altstadt am 4. Dezember von 9 bis 14.30 Uhr an ihrem Stand auf dem oberen Graben. In der darauffolgenden Woche gibt es den neuen Fahrplan auch als gedruckte Übersicht im handlichen Format mit dem Amtsblatt an jeden Haushalt. Zusätzlich zur anlogen Information bieten auch die online-Angebote des VVS Auskunft über den Stadtbusverkehr in Herrenberg sowie die städtische Internetseite zum Projekt „Stadtluft verbessern“ unter www.herrenberg.de/stadtluft.


Günstige Tickets im neuen Jahr


Zum 1. Januar 2019 werden die neuen, verbesserten Busverbindungen auch noch günstiger: Das Tagesticket gibt es dann für drei Euro, das Gruppenticket für sechs Euro und der Preis für das Monatsticket sinkt um 20 Euro auf 47,60 Euro.