Presseservice

Hundekot in Vorgärten und auf Feldwegen



In den vergangenen Wochen erreichten den digitalen Schadensmelder auf der städtischen Homepage mehrere Beschwerden, die Hundekot betreffen. Die Stadtverwaltung bittet deshalb Hundebesitzer dringend, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu beseitigen. Zahlreiche Hundestationen mit Beuteln stehen dafür bereit.
 
Die Beschwerden häufen sich: Aktuell erreichten die Stadtverwaltung zehn Meldungen, die zeigen, dass die Verschmutzung durch Hundekot in Vorgärten und auf Feldwegen zugenommen hat. Besonders im Römerweg in Kuppingen, auf Höhe des Bolzplatzes und an der Ecke Erzgebirgsstrasse, sowie an der Ecke zur Taunusstrasse beklagen Anlieger die Hundehaufen. Betroffen ist auch der Feldweg am Ziegelfeld in der Kernstadt und der Spielplatz am Kaffeeberg in Affstätt. Dort hat das Amt für Technik, Umwelt, Grün (TUG) reagiert und einen Unterflurmülleimer eingebaut. Dieser macht aber natürlich nur Sinn, wenn Hundebesitzer, den Kot ihrer Vierbeiner auch aufsammeln und entsorgen. Dafür können gekaufte Hundekotbeutel oder Beutel aus den Hundestationen der Stadt Herrenberg benutzt werden. Insgesamt gibt es inzwischen 70 Hundestationen in der Kernstadt und in den Stadtteilen. Die Standorte der Hundestationen sind unter https://tug-herrenberg.de/service/hundestationen zu finden.
 
Die Stadtverwaltung  wendet sich deshalb an alle Hundehalter mit der Bitte, ihre Hunde möglichst nicht auf öffentliche Wege und private Grundstücke koten zu lassen bzw. den Hundekot anschließend aufzusammeln und zu entsorgen. Dies ist besonders wichtig, da vor allem für Kinder die Gefahr besteht, sich durch Viren, Bakterien und Würmer, z.B. den Hundebandwurm, zu infizieren.