Presseservice

Lästig und hässlich: Wilder Müll


Gültstein feiert in diesem Jahr sein 1250-jähriges Jubiläum und die Stadt Herrenberg tut viel dafür, dass der Ortsteil eigens aus diesem Anlass optisch aufgewertet wird. An den Ortseingängen wurden Blumenzwiebeln gesteckt, an der Grundschule ein „Jubiläumsbaum“ gepflanzt. Neue Pflanzbeete wurden angelegt und die bestehenden Beete neu bepflanzt. Plattenbeläge wurden ausgebessert, der beschädigte Partnerschaftsbaum ausgetauscht und neue Unterflurmülleimer aufgestellt.
 
Im krassen Gegensatz zu diesen Bemühungen steht die Situation, die die Mitarbeiter des Amts für Technik, Umwelt, Grün (TUG) der Stadt Herrenberg jüngst angetroffen haben: Übervolle Müllsäcke, die auf der öffentlichen Fläche an der Ecke Kappstraße/Gänsbergring/ Tailfinger Straße in Gültstein abgelegt wurden - oder vielmehr wild entsorgt wurden.

Immer mehr wilder Müll

Dies ist kein Einzelfall – und kommt keineswegs nur in Gültstein vor. Auch in der Kernstadt, in den anderen Herrenberger Teilorten, auf den Feld- und Spazierwegen rund um die Mitmachstadt wird regelmäßig wilder Müll entsorgt. Nicht immer säckeweise, wie in diesem Fall. Doch die Menge an achtlos weggeworfenen Verpackungen, leeren Flaschen, Tetra Paks, Taschentüchern oder auch vollen Hundekot-Tüten nimmt stetig zu.
Ein Trend, dem die für die Stadtreinigung zuständigen Mitarbeiter des TUGs nur schwer Herr werden können. Zugleich ein Trend, dem sich die Mitstreiter der Bürgergruppe „Aktiv gegen Müll“ mit viel Elan und ehrenamtlichem Engagement entgegen stemmen.

Bürgergruppe „Aktiv gegen Müll“

Im vergangenen Herbst hat sich die Gruppe zum ersten Mal getroffen. Herrenbergerinnen und Herrenberger, die nicht akzeptieren wollen, dass ihre Heimatstadt und die Landschaft drum herum durch wilden Müll verschandelt werden. Die sich um die Gesundheit ihrer Hunde und um den Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft sorgen. Bürger, die aber lieber mit kreativen Aktionen statt mit erhobenem Zeigefinger und schimpfend auf das ebenso lästige wie hässliche Treiben der Müll-Chaoten aufmerksam machen und die Herrenberger Gemarkung dabei gleich vom wilden Müll befreien.

Jetzt mitmachen

Die Bürgergruppe „Aktiv gegen Müll“ freut sich über weitere Mitstreiter. Alle, die Interesse haben, sich zu engagieren oder die kreative Ideen haben, wie man dem Thema „wilder Müll“ begegnen könnte, können sich entweder unter der Mailadresse aktiv-gegen-muell@freenet.de direkt mit der Gruppe in Verbindung setzen oder aber unter Telefon 07032/201 8971 oder unter BE@herrenberg.de per Mail beim Team für Beteiligung und Engagement melden. Ein Kontakt zur Gruppe wird dann hergestellt.