Presseservice

Großes Interesse am digitalen Fortschritt


Stefan Krebs, der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnologie (CIO Baden-Württemberg), war am Donnerstag, 14.11., zu Besuch in Herrenberg. Dort ließ er sich u.a. von Oberbürgermeister Thomas Sprißler die Digitalisierungsmaßnahmen der Stadt zeigen.
 
Der digitale Weg, den die Herrenberger Verwaltung geht, ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. So ist der CIO des Landes, Stefan Krebs, auf die Digitalisierungsmaßnahmen in Herrenberg aufmerksam geworden und kündigte seinen Besuch an. Bei einer Begehung durch die Stadt ließ er sich von Oberbürgermeister Thomas Sprißler, dem Leiter des Amts für Technik, Umwelt, Grün Stefan Kraus sowie der Abteiltungsleiterin für Organisation und Digitales Caroline Küpfer den Einsatz von Sensoren zeigen: Zunächst besichtigten sie die Sensoren, die in rund 40 Mülleimern eingesetzt werden. Die Sensoren messen und übermitteln die aktuellen Füllstände der Mülleimer. Die Mitarbeiter können dann gezielt zur Leerung ausrücken. Auch die Straßensensoren waren ein Thema des Besuchs: „Sie messen und melden die Temperatur, Feuchtigkeit und den Rest-Streusalzgehalt auf der Fahrbahn-Oberfläche. Dadurch können wir unsere Winderdienst-Teams nun sinnvoller einsetzen“, so Stefan Kraus.
 
Weitere Verwendungsmöglichkeiten für die digitalen Helfer sind bereits in Planung. Am kommenden Montag, 18.11., startet der Einbau von Parkplatzsensoren auf dem Graben. Ebenfalls geplant sind Sensoren in Bussen, die auf einer Karte anzeigen, wo sich der Bus auf der Verkehrsroute befindet und wie voll dieser ist. Und auch im Bereich „Bewässerung“ plane man Sensoren in städtischen Grünanlagen und Pflanzenbeeten, um diese gezielt zu pflegen und zu bewässern, so Caroline Küpfer
 
Oberbürgermeister Thomas Sprißler zeigte den Weg Herrenbergs zur Smart City auf. Dabei sei es neben der reinen Technik auch wichtig, digitale Kompetenzen bei den Mitarbeitenden aufzubauen. Dies geschehe in Kooperation mit der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen in Ludwigsburg, die die Stadtverwaltung dabei begleitet.
 
Stefan Krebs zeigte sich beeindruckt: „Herrenberg übernimmt im Bereich der Digitalisierung eine Vorreiterrolle in Baden-Württemberg. Ich bin gespannt, welche Smart-City-Ideen die Stadt als nächstes umsetzt.

CIO des Landes zu Besuch in Herrenberg