Nachricht

Rekordinvestitionen von 24,5 Millionen Euro


Am Dienstag, 22. Januar, hat der Gemeinderat den Herrenberger Haushalt für das Jahr 2019 und den Wirtschaftsplan der Stadtwerke verabschiedet. Die Stellungnahmen der Fraktionen und Gruppierungen des Gemeinderats sind unter www.herrenberg.de/haushaltsreden zu finden.
 
Der Haushaltsplan 2019 umfasst im Ergebnishaushalt auf der Ertragsseite rund 92,2 Mio. Euro. Dem stehen Aufwendungen in Höhe von gerundet 96,3 Mio. Euro gegenüber. Hierdurch ergibt sich ein Defizit in Höhe von rund 4,1 Mio. Euro. Zum Ausgleich dieses Defizits stehen im Jahr 2019 mehr als ausreichende Rücklagen aus den zurückliegenden Jahren zur Verfügung. Durch weiterhin positive Rahmenbedingungen, allen voran gestiegene Einnahmen aus dem kommunalen Finanzausgleich und einer weiterhin stabilen Entwicklung bei der Gewerbesteuer, verfügt die Stadt 2019 – trotz der Auswirkungen durch die üblichen Schwankungen des kommunalen Finanzausgleichs, die sich 2019 stark bemerkbar machen - über einen soliden Haushalt.
 
Im Finanzhaushalt sind rund 24,5 Mio. Euro an Investitionen geplant – eine Rekordhöhe. Das Investitionsvolumen in dieser Höhe erfordert in diesem Jahr eine Kreditaufnahme von 7,1 Mio. Euro. Die Kreditaufnahme bewegt sich in dem mit dem Gemeinderat abgestimmten Rahmen und ist angesichts von Gesamtinvestitionen von rd. 80 Mio. Euro in den kommenden vier Jahren moderat. Der Schuldenstand der Stadt erhöht sich dadurch. Belief sich dieser Ende 2018 auf den historisch niedrigen Wert von rund 3,9 Mio. €, so steigt er nun auf rund 10,1 Mio. Euro.
 
Schwerpunkte der Investitionsfinanzierung stellen 2019 neben dem Erwerb von Grundstücken der Bau der Grundschule in Haslach, die Schaffung dringend benötigter Kindergartenplätze auf dem Gelände des Alten Freibads, die Sanierung der Gemeindehalle in Kuppingen, sowie die Fortführung der Maßnahmen zur Umgestaltung der westlichen Innenstadt (Fahrplan Innenstadt) dar. In den Folgejahren liegen die Schwerpunkte weiterhin auf den Schulen (Andreae-Gymnasium, Vogt-Heß-Schule) und der Kinderbetreuung (Kindergarten Kayh), sowie auf der Reaktivierung des Fruchtkastens und der Stadtentwicklung.