Nachricht

Stetige Veränderung als Mittel der Kunst


Das Ausstellungsjahr 2019 verspricht wieder ein besonderes Kunsterlebnis zu werden. Vier Ausstellungen und die Jahresausstellung des Kunstvereins zeigen das vielfältige Spektrum zeitgenössischen Kunstschaffens: Werke von Frederick Bunsen, Elena Schmidt und Werner Trotter werden in der Galerie der Stadt zu sehen sein, ebenso wie verschiedene künstlerische Disziplinen des Stuttgarter Künstlerbunds und des Herrenberger Kunstvereins. 
 Frederick Bunsen: „Aufhebung des Zustands – mit der Option zu scheitern”
Bereits eröffnet wurde die erste Ausstellung mit Arbeiten des Künstlers Frederick Bunsen. Der Breitenholzer Künstler beschäftigt sich mit seinen Malmitteln und deren Einsatz. Er beobachtet, kontrolliert und korrigiert gegebenenfalls. Augenscheinlich sucht die moderne Kunst nach Niklas Luhmann eine Verständigung im wechselseitigen Beobachten des Beobachtens. Die moderne Kunst legt es darauf an, selbst als Beobachter beobachtet zu werden.

Frederick Bunsen: „Aufhebung des Zustands – mit der Option zu scheitern”
Ausstellungsdatum: 20.01. bis 20.03.2019


 
Stuttgarter Künstlerbund zu Gast
Im Kunstgebäude am Schlossplatz in Stuttgart hat der Verein Stuttgarter Künstlerbund seinen traditionellen Sitz. Diese Künstlervereinigung ist der älteste Künstlerbund Deutschlands, aus der sich später der Württembergische und der Deutsche Künstlerbund entwickelt haben. Sie wurde 1898 mit dem Ziel gegründet, verschiedenste künstlerische Disziplinen zusammenzubringen und den Künstlern eine Plattform für Ausstellungen und zum Austausch zu bieten. Diesem Credo folgt der Stuttgarter Künstlerbund noch heute. Hier treffen sich Professoren, Maler, Bildhauer, Musiker, Schauspieler, Tänzer und Literaten sowie Kunstfreunde und Förderer. Der Stuttgarter Künstlerbund ist ein neutrales Forum zur Aussprache unter Künstlern aller Richtungen und Kapazitäten. Ab 24. März gastiert der Stuttgarter Künstlerbund in Herrenberg.

Stuttgarter Künstlerbund zu Gast
Ausstellungsdatum: 24.03. bis 22.05.2019



Elena Schmidt: „ZeitStücke - ZeitBezüge“
In Elena Schmidts Werken wiederholen sich, trotz unterschiedlichen Arbeitsweisen, immer wieder Themen, Motive und Strukturformen. Zunächst abstrakt arbeitend lotet die an der Freien Kunstschule Stuttgart ausgebildete Künstlerin die Möglichkeiten des Materials und der Techniken aus. Nicht das Offensichtliche in ihren Bildern, Objekten oder Installationen reizt Elena Schmidt, vielmehr möchte sie hinter die Dinge blicken, Augenblicke festhalten und Momente aufzeigen. Dabei sind ihre Materialien wie Treibholz, Teefilter oder Küchentücher Sinnträger, während die unterschiedlichen Techniken immer experimentell eingesetzt werden.
 
Der Mensch, seine Sehnsüchte, Hoffnungen, Bedürfnisse und die Begegnungen der unterschiedlichen Menschen sind Themen, die die Hildrizhausener Künstlerin seit jeher interessieren. Ebenso intensiv erfolgt die Beschäftigung mit der Zeit, des Vergehens, Wachsens und Werdens.

Elena Schmidt: „ZeitStücke - ZeitBezüge“
Ausstellungsdatum: 24.05. bis 24.07.2019



Werner Trotter: „Alles in Allem“
Inspiriert durch die Kompositionstechnik Johann Sebastian Bachs im Allgemeinen und diejenige der „Goldberg-Variationen“ im Speziellen entwickelte Werner Trotter für sein komplexes Foto-Projekt „Das Goldberg-Prinzip“ ein für ihn neues digitales Bearbeitungsverfahren. Während die Bildmotive des Projekts wechseln, bleibt die Methode bestehen: Zum einen basiert diese auf Bachs kanonischer Kontrapunktik, zum anderen orientiert sie sich an Aufbau und Struktur der „Goldberg-Variationen“. Insofern besteht Werner Trotters Foto-Projekt aus 31 verschiedenen Fotografien des Goldbergs in Sindelfingen. Sie wurden in einem digitalen Prozess in Schichten überlagert, so dass von jedem Einzelbild die Essenz erhalten bleibt.
 
Diese werden im Wechselspiel mit ausgesuchten reduzierten Bildern der Reihe „Spaces & Traces“ präsentiert. Dabei findet der Fotokünstler die Motive für seine abstrakten Fotografien im öffentlichen Raum, vor allem an belebten Orten, wo Menschen Spuren hinterlassen. Es sind „Close-Ups“ von Spuren, die im Laufe der Zeit, durch Menschen und Maschinen, durch Veränderungen und Verfall entstanden.

Werner Trotter: „Alles in Allem“
Ausstellungsdatum: 28.07. bis 16.10.2019



 Kunstverein Herrenberg e.V.: „Jahresausstellung“
Traditionell schließt die Jahresstellung des Kunstvereins Herrenberg das Galeriejahr ab. Auch in diesem Jahr eröffnen sie dem Betrachter ein kaleidoskopartiges Fenster in die unterschiedlichen Gattungen wie Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur von rund 40 Künstlermitgliedern. Dabei schöpfen sie die ganze Bandbreite der künstlerischen Techniken aus. Somit garantiert die Ausstellung ein buntes Spektrum an erlebnisreichen Eindrücken und spannt einen weiten Bogen vom reinen künstlerischen Ausdruck mit Form und Farbe bis hin zu inhaltlich engagierten Arbeiten.

Kunstverein Herrenberg e.V.: „Jahresausstellung“
Ausstellungsdatum: 17.10.2019 bis 08.01.2020