Nachricht

Stadtbibliothek Herrenberg geht digitale Wege


Ende des Jahres erwartet die Besucher der Stadtbibliothek ein neu gestalteter Eingangs- und Thekenbereich. Wer dann Medien ausleihen will, kann dies selbsttätig über Verbuchungs-Terminals tun.
 
Bereits in den letzten Jahren hat die Stadtbibliothek Herrenberg das Angebot an digitalen Medien erweitert und deren Service verbessert: Zum Beispiel durch das Bereitstellen einer Online-Bezahl-Möglichkeit. Nun modernisiert und digitalisiert sie auch die Medienausleihe. Mit der Ausstattung der Bibliothek mit moderner RFID-Technik geht die Stadtbibliothek einen weiteren Schritt in die Digitalisierung. Die RFID (radio frequency identification technology) ermöglicht ein schnelles und stapelweises Verbuchen von Medien. Die Technologie funktioniert mittels Funkwellen, wie sie von der Radio- oder Fernsehübertragung bekannt sind. Gleichzeitig sind die Medien gesichert.
 
Ziel des Projekts ist es, Arbeitsabläufe zu vereinfachen, zeitaufwändige Sortierarbeiten wie das Umpacken von CDs und Filmen zu vermeiden und dadurch Zeit zu gewinnen, die dann für die Beratung von Kunden, für Veranstaltungsarbeit oder zur Pflege der digitalen und analogen Medienbestände verwendet werden kann. Die Leserinnen und Leser können sich darauf freuen, dass die Rückgabe und Ausleihe so deutlich schneller ablaufen wird als bisher. „Die Bedienung der Geräte ist einfach und intuitiv“, so Martina Lederer-Göhring, Leiterin der Stabi. Ein weiterer Pluspunkt bei der Selbstverbuchung ist auch mehr Diskretion.
 
Bevor die RFID-gestützte Ausleihe starten kann, ist allerdings noch viel Arbeit angesagt. Alle rund 50.000 Medien müssen mit kleinen Antennen, den sogenannten Transpondern, versehen werden. Über die Sommerzeit nehmen die Stabi-Mitarbeiter dafür jedes Buch und jede CD, jeden Film und jedes Spiel in die Hand und konvertieren diese. Als ehrgeiziges Ziel für das Projekt hat sich das Projektteam vorgenommen, im Dezember, zum 25. Geburtstag der Stadtbibliothek in der Hofscheuer, den Echtbetrieb zu starten. Ein erster Meilenstein ist bereits erreicht: Nach einer beschränkten Ausschreibung erfolgte die Auftragsvergabe der Hard- und Software an die Firma EasyCheck. Alle Beteiligten freuen sich, dass es nun an die Umsetzung des Vorhabens gehen kann und blicken freudig gespannt auf die nächsten Monate.

Stadtbibliothek geht digitale Wege
Das Foto zeigt von rechts: Thomas Dangel, Abteilung Organisation und Digitales; Martina Lederer-Göhring, Leiterin der Stadtbibliothek; Julia Gruber, Projektleiterin; Ralf Heinzelmann, Amtsleiter Wirtschaftsförderung und Kultur und Hannes Steinhilber, Firma EasyCheck.