Nachricht

„Nur Mut on Tour“: Ausstellung reist in die Stadtteile


In der Kernstadt hat die Mutgeschichten-Ausstellung einen erstaunlichen Besucherandrang erlebt, nun geht sie auf Reisen in die Stadtteile: Vom 5. bis 7. Juli sind Teile der im Frühjahr eröffneten Ausstellung im Mönchberger Gemeindehaus, Brunnenstraße 2, zu erleben. Verbunden ist die Schau in Mönchberg mit einem Gottesdienst am 7. Juli um 17 Uhr mit einer mutspendenden Geschichte aus der Bibel und vielen neuen Liedern.
 
Die Mutgeschichten-Ausstellung war in der Volkshochschule und in der Stadtbibliothek Herrenberg zu sehen. Studierende der Uni Tübingen haben für die Schau 2017 ein halbes Jahr lang Geschichten von mutigen Herrenbergerinnen und Herrenberger gesammelt und sie dann akustisch, mit Tafeln und mit Exponaten für alle Sinne in Szene gesetzt. Unterstützt wurden sie von der Partner-schaft für Demokratie und vielen Engagierten, darunter den Ortsvorste-hern und anderen gut vernetzten Bürgerinnen und Bürgern.

Gastspiele in den Stadtteilen

„Wir freuen uns, dass die Ausstellung in den Stadtteilen zu sehen ist und diese ein so vielfältiges Programm auf die Beine stellen“, erklären Manuela Epting vom Team Beteiligung und Engagement und Kati Ridder, Referentin für Demokratie leben! Damit setzt Mönchberg nach Kayh die Tradition des stadtteilverbindenden Mutfestivals fort, denn die Geschichten-Lauschtour der Studierenden in einem sonnengelben VW-Bus war von Festen und zahlreichen anderen Aktionen der Stadtteile begleitet. Auch für Besuchende der Herrenberger Ausstellung lohnt sich der Abstecher nach Mönchberg. Denn die Ausstellung wird um Mönchberger Geschichten erweitert, die ursprünglich in die Schau nicht eingegangen waren.
 
Die Bürgerinnen und Bürger aus allen Stadtteilen sind herzlich am 5. und 6. Juli zwischen 17 und 20 Uhr eingeladen, die Ausstellung zu besichtigen und am 7. Juli um 16 Uhr den Gottesdienst mit anschließendem Ständerling zu besuchen. Anderen Stadtteilen, die Interesse an der Ausstellung haben, stellt das Team Beteiligung und Engagement die Exponate gerne zur Verfügung. Die Ausstellung unterstützt das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Bundesprogramms Demokratie leben! Ansprechpartnerinnen für die Ausleihe sind Kati Ridder und Manuela Epting, erreichbar unter k.ridder@herrenberg.de oder m.epting@herrenberg.de.