Nachricht

Die Welt der Dinge hinterfragen


Das Ausstellungsjahr 2020 in der Galerie der Stadt verspricht erneut ein besonderes Kunsterlebnis zu werden: Der Startschuss dazu fällt am kommenden Sonntag, 12. Januar, um 11 Uhr mit der Vernissage zur Ausstellung „Kontraste“ von Ronald Röhm. Insgesamt vier Ausstellungen und die Jahresausstellung des Kunstvereins zeigen das vielfältige Spektrum zeitgenössischen Kunstschaffens: Werke von Ronald Röhm, Holde Klis und Reinhard Köhler werden in der Galerie der Stadt zu sehen sein, ebenso wie verschiedene Werke zum Thema „Neue Romantik“ und Arbeiten des Herrenberger Kunstvereins. 
 
Ronald Röhm
Eröffnet wird die erste Ausstellung mit Werken des Künstlers Ronald Röhm. Seine Arbeiten loten auf abstrakt expressionistische Weise Farbtiefräume aus. Rhythmus und Balance der Linien-, Farb- und Formgewichte erscheinen in betonter Ordnung, durch die Überblendung verschiedener Bildebenen entsteht darüber hinaus der Eindruck einer starken räumlichen Tiefe, was zum zentralen Charakteristikum der gezeigten Werkkomplexe geworden ist.
 
Ronald Röhm: „Kontraste”
Ausstellungsdatum: 12.01. bis 04.03.2020

 
 Werner Fohrer
Der Auseinandersetzung mit der Natur fühlen sich die Künstler Werner Fohrer, Michael Krähmer, Joachim Lehrer und Elena Romanzin (Malerei) sowie Christoph von Haussen und Rolf Linnemann (Fotografie) verpflichtet: Ganz im Sinne der Romantik, als Alternative zum Vernunftdenken, als Hingabe an das Innere, an das Gefühl, an das Verständnis großer Zusammenhänge jenseits der Logik und Wissenschaft. Eine Sehnsucht, die in der heutigen rationalen Welt keine Erfüllung findet. Die Ausstellung „Neue Romantik“ sucht daher statt dem realistischen Abbild, vielmehr das Sinnbild und eine individuelle Weltsicht. Sie ist ab dem 12. März zu sehen.
 
Maler und Fotografen-Team: „Neue Romantik“
Ausstellungsdatum: 12.03. bis 20.05.2020


 
Reinhard Köhler
Die unter dem Titel „Horizontverschiebungen“ präsentierten Objekte Reinhard Köhlers funktionieren wie Lyrik und Poesie. Sie öffnen als „Ge-Dichte“ assoziative und gedankliche Räume, reißen Themen an. Der Ulmer Künstler gibt den Dingen eine neue Würde und verdichtet sie zu poetischen Erscheinungen, die eine Eigendynamik aufweisen, die zum organischen Leben analog verlaufen.
 
Reinhard Köhler: „Horizontverschiebungen“
Ausstellungsdatum: 07.06. bis 20.08.2020

 
 Holde Klis
Ornamentierte Stoffe in Hülle und Fülle in Form von aufgetürmten Kissenstapeln, in Stoffbahnen ausgelegt, üppig drapiert, auf Stoffballen aufgerollt und sorgfältig aneinandergereiht oder zu Sonnenschirmen aufgespannt. Daneben stillebenhafte Arrangements, im
Wasser dümpelnde Koi-Karpfen, feriengestimmte Personen oder verführerische Köstlichkeiten: Die farbenfrohen Werke von Holde Klis zeigen Momentaufnahmen und stille Szenerien des Alltags jenseits des Trivialen und Banalen. Die lebendig wirkende Acrylfarbe unterstützt dabei eine gewisse Leichtigkeit, ohne den geistigen Hintergrund der Werke zu verleugnen.
Die Stuttgarter Künstlerin zeigt in bedeutungsschwerer Vergrößerung und mit hoher maltechnischer Virtuosität ihre Lust an der Wiedergabe des Stofflichen, indem sie Abbildungsgegenstände aus der Dingwelt herauslöst, diese fokussiert und attraktiv verfremdet.
 
Holde Klis: „Die Leichtigkeit des Scheins“
Ausstellungsdatum: 24.09. bis 20.11.2020


 
 Logo Kunstverein
Traditionell schließt die Jahresausstellung des Kunstvereins Herrenberg das Galeriejahr ab. Dabei zeigt der Kunstverein Herrenberg aktuelle Arbeiten von rund 40 Künstlermitgliedern – und auch in diesem Jahr eröffnen sie dem Betrachter ein kaleidoskopartiges Fenster in die unterschiedlichsten Gattungen wie Malerei, Grafik, Fotografie und Skulptur. Dabei
schöpfen sie die ganze Bandbreite der künstlerischen Techniken aus. Somit garantiert die Ausstellung ein buntes Spektrum an erlebnisreichen Eindrücken und spannt einen weiten Bogen vom reinen künstlerischen Ausdruck mit Form und Farbe bis hin zu inhaltlich engagierten Arbeiten.
 
Kunstverein Herrenberg e.V.: „Jahresausstellung“
Ausstellungsdatum: 26.11.2020 bis 15.01.2021