Nachricht

Corona: Neue Entscheidungen für Herrenberg


Am heutigen Tag hat der städtische Corona-Krisen-Stab weitere Entscheidungen für Herrenberg getroffen. Die Stadt Herrenberg orientiert sich dabei an den heutigen Entscheidungen des Landes: Demnach dürfen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen in geschlossenen Räumen nicht mehr stattfinden. Ab Dienstag, 17. März, sind alle Schulen und Kindertagesstätten in Herrenberg wie im ganzen Land bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Eine Notbetreuung für Eltern, die in Berufen arbeiten, die für den Erhalt der notwendigen Infrastruktur (zum Beispiel Ärzte, Pflegepersonal, Polizei) wichtig sind, wird nächste Woche organisiert.


Veranstaltungen

Die Stadt orientiert sich ab sofort an der Vorgabe des Landes Baden-Württemberg: Demnach dürfen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen in geschlossenen Räumen nicht mehr stattfinden. Für Veranstaltungen mit weniger Personen wird – wie auch in den vergangenen Tagen – jeweils einzeln entschieden, etwa hinsichtlich der Größe des Raumes, der Belüftung, der zu erwartenden Besucherzahlen.

Folgende Veranstaltungen wurden heute abgesagt:

  • Kommunales Kino: Freitag, 13.03. „Vom Lokomotivführer, der die Liebe suchte“
  • Brot- und Rosen-Veranstaltung in der Musikschule: Samstag, 14.03., Komponistinnen, Konzert mit Kyra Steckeweh
  • Brot- und Rosen-Veranstaltung im Kommunalen Kino: Sonntag, 15.03., Komponistinnen, Film-Matinée
  • Brot- und Rosenmarkt am Samstag, 21.03. 2020
  • Auch der Betrieb des städtischen Seniorentreffs im Klosterhof wird vorläufig eingestellt und das Programm abgesagt. Bei Besuchern dieses Angebots und den Ehrenamtlichen handelt es sich um ältere Menschen und damit um eine Risikogruppe.

Die Markungsputzete – als Veranstaltung unter freiem Himmel - findet morgen, Samstag, 14. März, wie geplant statt, aber ohne das traditionelle gemeinsame Vesper. Die Helfenden werden im Anschluss ans Sammeln verpflegt, aber müssen das Vesper mit nach Hause nehmen. Die Stadtteile Gültstein und Haslach haben die Markungsputzete mangels Teilnehmer abgesagt.
 
Der Wochenmarkt als weitere Veranstaltung unter freiem Himmel findet statt.

Schuluntericht

Hinsichtlich des Schulunterrichts wird auf die Entscheidung des Landes verwiesen: Ab Dienstag, 17. März, bleiben die Schulen bis zum Ende der Osterferien geschlossen.
Die Schulsekretariate bleiben bis auf Weiteres besetzt. Dieses Personal steht für Anfragen von Eltern bereit. Vorerst können die Schulräumlichkeiten für Sportraining, Kurse und Ähnliches genutzt werden. Die bekannten Auflagen (Erfassung der Teilnehmer, Hygiene, Abstand einhalten) gelten weiterhin.

Kindertagesstätten

Hinsichtlich des Betriebs der Kindertagesstätten wird ebenfalls auf die heutige Entscheidung des Landes verwiesen: Alle Kindertagesstätten in Herrenberg bleiben ebenfalls ab Dienstag, 17. März, bis zum Ende der Osterferien geschlossen.
Eine Notfallbetreuung für Kinder von Eltern in Berufen, die zum Erhalt der Infrastruktur notwendig sind, wird nächste Woche organisiert.

Musikschule und Volkshochschule

Die Musikschule und die Volkshochschule stellen ihren Betrieb ebenfalls ab Dienstag, 17. März, bis zum Ende der Osterferien ein. Die Verwaltung bleibt für Fragen der Kunden besetzt.

Jubilarbesuche

Besuche der Stadtverwaltung bei runden Geburtstagen von älteren Mitbürgern finden bis auf Weiteres nicht mehr statt.

Stadtwerke

In Krisenzeiten müssen die Stadtwerke ihren Fokus auf die Wasser- und Gasversorgung legen. Deshalb finden folgende für dieses Jahr geplante Aktionen nicht statt: Wechsel der Gas- und Wasserzähler, Fahrgastzählung bei Busfahrten.
Für die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebs werden unterschiedliche Teams gebildet, die separat voneinander arbeiten. So soll gewährleistet sein, dass bei einer möglichen Infektion eines Mitarbeiters der Betrieb weiterlaufen kann.

Kläranlage

Nach aktuellen Erkenntnissen geht vom Abwasser keine Infektionsgefahr aus. Aber auch dort werden unterschiedliche Teams gebildet, die getrennt voneinander arbeiten und sich nicht mehr persönlich begegnen.

Beerdigungen in Aussegnungshallen

Am Beerdigungsfeiern in Aussegnungshallen nehmen oft Personen aus Risikogruppen teil. Ab sofort gilt folgende Regel: In den Aussegnungshallen dürfen nur noch maximal 50 Stühle mit entsprechendem Abstand voneinander aufgestellt werden. Die weiteren Teilnehmer sollten sich im Freien, möglichst mit Abstand, aufhalten.

Allgemeine Hinweise an die Bürgerschaft

Die Stadtverwaltung Herrenberg appelliert an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. „Jede und jeder kann mit seinem persönlichen Verhalten durch Einschränkung der Kontakte im Alltag dazu beitragen, dass die Ausbreitung des Virus sich verlangsamt“, ruft Oberbürgermeister Sprißler auf. Es geht weiter die Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, sich nur dann ins Rathaus oder zu anderen Verwaltungsstellen zu begeben, wenn es wirklich dringend notwendig ist und nicht aufgeschoben werden kann. Wer krank ist, sollte von einem Besuch bei den öffentlichen Einrichtungen derzeit absehen. Auf die einschlägigen Hygieneregeln wird verwiesen: Regelmäßig und gründlich Hände waschen, Hände aus dem Gesicht fernhalten, Hustenetikette einhalten, Abstand von den Mitmenschen halten, Geschirr und Wäsche bei mindestens 60 Grad waschen und geschlossene Räume mehrmals täglich lüften.

Interne Regelungen für die Mitarbeitenden der Stadt Herrenberg

Die Mitglieder des Corona-Krisen-Stabs stehen weiter in engem und häufigem Kontakt. Auch für mögliche Entscheidungen am Wochenende sind Strukturen geschaffen worden. Im täglichen Arbeitsalltag sollen Besprechungen auf ein Mindesmaß reduziert werden und bei solchen Terminen Abstände zwischen den Personen eingehalten werden. Es ist geplant, dass die Ausschusssitzungen bis auf Weiteres in der Alten Turnhalle stattfinden. Im Gemeinderat soll mit mehr Abstand zwischen den Stühlen der GR-Mitglieder aufgestuhlt werden. Auch in den Ortschaftsratssitzungen muss darauf geachtet werden.