Nachricht

Birgit Hamm wird Gleichstellungsbeauftragte


Die Öffentlichkeitsarbeit, die Initiierung sowie Durchführung von Projekten, Initiativen und Veranstaltungen zu gleichstellungsrelevanten Themen liegen gemeinsam mit der Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern im Aufgabenbereich der städtischen Gleichstellungsbeauftragten. Der Verwaltungsausschuss hat in einer nichtöffentlichen Sitzung am 23. März 2020 Birgit Hamm für diese wichtige Position ausgewählt.
 
Birgit Hamm ist bereits bei der Stadt Herrenberg tätig. Seit Oktober 2014 arbeitet sie in der Stabsstelle Steuerung und Kommunikation und zeichnet für die Pressestelle und das Amtsblatt verantwortlich. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt tritt sie die Nachfolge von Birgit Kruckenberg-Link an. Kruckenberg-Link hatte die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten 19 Jahre inne, bevor sie sich ab 1. Mai 2020 in den Ruhestand verabschiedet. Wann und in welcher Form die offizielle Verabschiedung von Birgit Kruckenberg-Link stattfinden kann, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest.
 
Besonders die Umsetzung des Chancengleichheitsgesetzes motivierte Hamm, sich auf diese Stelle zu bewerben und eine neue Herausforderung anzutreten. Birgit Hamm hat 1994 ihr Magisterstudium in Politikwissenschaften, Deutsche Literatur sowie Empirische Kulturwissenschaften abgeschlossen. Seither hat sie Berufserfahrung in unterschiedlichen Bereichen gesammelt: als Lokalredakteurin in der Herrenberger Gäubote-Redaktion und als Geschäftsführerin des Forums Hospitalviertel e.V. Die 54-Jährige aus Sindelfingen war außerdem unter anderem Projektverantwortliche für die Imagekampagne „Starke Typen für starke Kinder“ und wirkte als Expertin im gleichstellungspolitischen ESF-Projekt „Mehr Männer in Kitas“ mit.
 
Birgit Hamm

Auf die Stelle zur Gleichstellungsbeauftragten hatten sich 20 Frauen beworben. Birgit Hamm wurde vom Verwaltungsausschuss mehrheitlich zur Gleichstellungsbeauftragten gewählt.
 
Aufgrund der Corona-Krise hatte der Gemeinderat diesen Personalbeschluss kurzfristig dem Verwaltungsausschuss zur Beschlussfassung übertragen und sich zu einer rein nichtöffentlichen Sitzung am Abend des 23. März in der Alten Turnhalle getroffen. In der Alten Turnhalle kann genügend Sicherheitsabstand zwischen den Ausschussmitgliedern eingehalten werden. Die Teilnahme der Verwaltungsmitglieder wurde auf ein Minimum reduziert: Nur OB Thomas Sprißler und Hauptamtsleiter Tom Michael nahmen für die Stadtverwaltung an dieser Sitzung teil.