Nachricht

Erste kulturelle Einrichtungen öffnen wieder


Die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv werden ab nächster Woche wieder öffnen. Dies hat der Corona-Krisenstab der Stadt am heutigen Dienstag beschlossen. Die Landesregierung hatte in ihrer fünften Änderung der Corona-Verordnung vom vergangenen Freitag eine Öffnung von Einrichtungen wie Bibliotheken und Archiven wieder erlaubt. Allerdings müssen Hygienevorgaben und Abstandsregelungen eingehalten werden. Andere Kultureinrichtungen bleiben noch bis mindestens 3.05.2020 geschlossen.

Das Stadtarchiv ist ab Montag, 27. April, mit eingeschränkten Öffnungszeiten von Montag bis Donnerstag, jeweils von 9 bis 13 Uhr, wieder offen. Allerdings müssen sich Benutzerinnen und Benutzer des Lesesaals im Voraus schriftlich oder telefonisch ankündigen und erhalten dann einen Termin. Damit soll gewährleistet werden, dass sich immer nur eine Person im Lesesaal aufhält. Die Benutzerinnen und Benutzer werden gebeten, einen Mund-Nasen-Schutz mitzubringen und zu tragen. Personen mit Symptomen akuter Atemwegserkrankungen ist der Besuch im Archiv nicht gestattet. Die Ausstellung zu Julius Krayl bleibt bis auf Weiteres geschlossen, sie ist aber ab sofort virtuell unter www.herrenberg.de/krayl zu sehen.

Stadtbibliothek mit reduzierten Öffnungszeiten

Die Stadtbibliothek wird ebenfalls ab Montag, 27. April, wieder öffnen. Das Team der Bibliothek wird in zwei Schichten arbeiten, um einen dauerhaften Betrieb zu sichern. Es gelten deshalb zunächst reduzierte Öffnungszeiten von Montag bis Samstag jeweils drei Stunden täglich: montags, dienstags, donnerstags und samstags von 10 bis 13 Uhr, mittwochs und freitags von 14 bis 17 Uhr.

Die Mitarbeitenden der Stabi werden streng darauf achten, dass sich nur eine begrenzte Anzahl an Personen im Gebäude aufhält. Im Foyer wird der Einlass von einer Mitarbeiterin geregelt, Klebestreifen am Boden weisen auf die Abstandsregelung von 1,5 Metern hin. Alle Besucher müssen für die Ausleihe einen Korb benutzen, der Korbgriff wird anschließend desinfiziert. Es wird nur eine begrenzte Anzahl von Körben für die Ausleihe von Büchern und anderen Medien bereitgestellt, so dass darüber die Besucherzahl kontrolliert werden kann. Erst wenn ein Korb wieder frei wird, kann der nächste Kunde die Bibliothek betreten. Die Bezahlung von Gebühren soll, wenn möglich, per EC-Zahlung oder online erfolgen.
 
Die entliehenen Medien werden zurückgebucht und gesäubert. Nach einem Tag werden die Medien zurück in die Regale sortiert und stehen für eine erneute Ausleihe zur Verfügung. Die Stadtbibliothek weist ausdrücklich auf die am Dienstag von der Landesregierung beschlossene Maskenpflicht hin und bittet die Kundinnen und Kunden, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
 
Der Aufenthalt in der Bücherei wird auf die Rückgabe und Ausleihe beschränkt. Sie sollte nicht länger als 30 Minuten dauern. Zeitungen können derzeit nicht vor Ort gelesen werden, ebenso ist keine Nutzung von Lern- und Arbeitsplätzen möglich. Alle Stühle und Sessel werden in den öffentlich zugänglichen Publikumsbereichen entfernt oder abgesperrt. Derzeit finden natürlich auch keine Veranstaltungen in der Stabi statt.

Vhs und Musikschule bleiben noch geschlossen

Laut der neuesten Fassung der Corona-Verordnung des Landes vom 17. April ist der Betrieb der Volkshochschulen und Musikschulen - wie der Schulen insgesamt – bis 3. Mai untersagt. Die vhs Herrenberg plant eine behutsame Öffnung zum 4. Mai unter Berücksichtigung und Einhaltung strenger Hygieneregeln. Hierzu werden ein Hygieneplan und eine Neustrukturierung der Arbeitsabläufe für die Sicherheit der Teilnehmenden, der Kursleitenden und der Verwaltungsmitarbeiterinnen erstellt. Diese Sicherheitsregeln geben vor, welche Kurse wieder abgehalten werden können.

 
Musikschule bereitet sich vor

Die Musikschule erprobt seit Mitte März alternative Unterrichtsmöglichkeiten und hat in vielen Bereichen auf digitale Formen umgestellt oder – wenn dies nicht möglich war – etwa für die kleinsten Musikschulkunden Material an die Eltern für die „Musikschule daheim“ verschickt. Ulrike Goldau, die Leiterin der Musikschule, hofft, dass ab Mai schrittweise wieder Musikschulunterricht stattfinden kann, natürlich dann mit den entsprechenden Hygieneregelungen und dem Einhalten von gegenseitigem Abstand. Die Musikschule bereitet sich derzeit, wie die vhs auch, auf eine mögliche Öffnung vor.

Klosterhof bleibt zu

Vorerst geschlossen bleibt auch der Klosterhof. Die Gruppen der Hausgemeinschaft können das offene Bürgerhaus weiterhin nicht nutzen. Raumbuchungen werden vorerst nicht bearbeitet. Das Team Beteiligung und Engagement informiert sobald eine Öffnung wieder möglich sein wird. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten weiterhin im Homeoffice und sind per Email unter be@herrenberg.de erreichbar. Alle Möglichkeiten, sich per Telefonkonferenz oder virtuell zu vernetzen, hat das Team BE zusammengestellt unter www.herrenberg.de/herrenberghilft.