Nachricht

Virtuelle Pinnwand geht online


Neue Wege geht die Stadt in Corona-Zeiten, um die Bürgerinnen und Bürger über den Umbau der Hindenburgstraße und der Horber Straße zu informieren. Auf der städtischen Website unter www.herrenberg.de/baustellen erklären Oberbürgermeister Thomas Sprißler und die Amtsleiter Klaus Maisch und Dieter Bäuerle per Videobotschaft das Bauvorhaben. Auf einer virtuellen Pinnwand können Bürgerinnen und Bürger bis 10. Mai ihre Fragen stellen.
 
Im Rahmen der Modellstadt-Maßnahmen werden zwischen Juni und Dezember 2020 die Hindenburgstraße und die Horber Straße umgestaltet. Oberbürgermeister Thomas Sprißler erklärt dazu: „Durch die Baumaßnahmen erreicht man insbesondere folgende Ziele: Zum einen wird der Ausstoß von NOx reduziert, wodurch die Luftqualität in der Stadt verbessert und der Gesundheitsschutz der Bevölkerung gestärkt werden; zum anderen werden die nachhaltige Mobilität und die Verflüssigung des Verkehrs gefördert.“ Dafür entfallen entlang der beiden Straßen Längsparkplätze und Linksabbiegespuren, und die Ampeln werden mit neuer Technik ausgestattet, um den Verkehr - je nach Aufkommen- künftig dynamisch steuern zu können.

Ursprünglich war für Ende April eine Bürger-Informationsveranstaltung zum Umbau der beiden Hauptstraßen geplant. Diese musste aufgrund der aktuellen Corona-Situation abgesagt werden. Die Stadt stellt nun alle wichtigen Informationen zu den Straßenumbauten online zur Verfügung. OB Sprißler erläutert per Videobotschaft das Bauvorhaben und wirbt um Verständnis für vorübergehende Beeinträchtigungen für Verkehrsteilnehmende, Anlieger und Gewerbetreibende. „Mit Blick auf die Wirkung, die die Umbaumaßnahmen Ende des Jahres zeigen werden, können wir die Beeinträchtigungen, die wir in den nächsten Monaten haben werden, hoffentlich besser in Kauf nehmen.“ Klaus Maisch, Leiter des Tiefbauamts, erklärt den Ablauf der beiden Umbaumaßnahmen und Dieter Bäuerle, Leiter des Ordnungsamts, erläutert die geplanten Umleitungsstrecken.

Virtuelle Pinnwand bis 10. Mai

Bürgerinnen und Bürger können zwischen 1. und 10. Mai ihre Fragen und Anregungen online an eine Pinnwand heften und erhalten innerhalb weniger Tage eine Antwort von den Experten; einige Fragen werden später auch noch per Videobotschaft beantwortet.