Nachricht

Ziele für eine bessere Welt auf Herrenberg bezogen


Das Herrenberger Leitbild soll im Sinne der Agenda 2030 und ihrer 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung fortgeschrieben werden. Der Leitbild-Prozess wurde Ende März aufgrund der Corona-Lage vorläufig gestoppt. Noch ist unklar, wann damit wieder gestartet wird. Das städtische Leitbild-Projektteam nutzt diese Zeit, um über die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen zu informieren. In diesem Auftaktbeitrag geht es darum, was es mit diesen Zielen auf sich hat.
 
Dazu ein Blick in die Vergangenheit: Im September 2015 beschließen die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ inklusive der 17 Nachhaltigkeitsziele (auf Englisch: Sustainable Development Goals, kurz: SDGs). Ihre Vorgänger sind die acht Millenniumsziele (2000-2015) sowie die Agenda 21 der Rio-Konferenz, bei der im Jahr 1992 das Kon­zept der nachhaltigen Entwicklung als inter­natio­nales Leit­bild anerkannt wurde. Die Agenda 2030 ist nun das erste gemeinsame Zukunftspapier, zu dem sich alle 193 UN-Mitgliedsstaaten einstimmig bekannt haben. Sie bildet die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Der Konsens lautet: Wir alle müssen uns entwickeln, um den globalen Herausforderungen zu begegnen und ein gutes Leben für alle zu gewährleisten. Um die Umsetzung der Agenda 2030 voranzutreiben, ist Engagement in sämtlichen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dimensionen erforderlich.
 
Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen.

Bedeutung für die Stadt Herrenberg
Eine wesentliche Rolle bei der Erreichung der Ziele spielen hierbei Städte und Gemeinden. Denn auch wenn Entwicklungspolitik oft nur mit Hilfe für die so genannten Entwicklungsländer in Verbindung gebracht wird: „Entwicklungspotenzial gibt es genug vor unserer eigenen Haustür“, so Lena Schuldt, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik der Stadt Herrenberg. In der aktuellen Situation wird klarer denn je: Was in der Welt passiert, wirkt sich auch auf die lokale Ebene, also das direkte Umfeld, aus.
 
Mit der Fortschreibung des Leitbilds im Sinne einer nachhaltigen Stadtentwicklung möchte Herrenberg aktiv und verstärkt auf lokaler Ebene an der Umsetzung der Agenda 2030 sowie an der Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele mitwirken. Dies wurde vom Herrenberger Gemeinderat mit der einstimmigen Zustimmung zur Musterresolution „Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ im Januar 2020 unterstrichen. Mitte Februar erfolgte der Abgleich der zwölf Handlungsfelder aus dem bestehenden Leitbild Herrenberg 2020 mit den 17 globalen Nachhaltigkeitszielen durch 60 Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der Stadtverwaltung. Das Ergebnis: Alle 17 Ziele sind in den städtischen Projekten vertreten, jedoch muss deren Implementierung gestärkt und neue Projekte dahingehend geprüft werden. „Wie die Nachhaltigkeitsziele hier in Herrenberg mit Leben gefüllt werden, erfahren die Bürgerinnen und Bürger anhand engagierter Vor-Ort-Beispiele in den nächsten Ausgaben dieser Inforeihe“, kündigt Schuldt an.  
 
Informationsreihe
Voraussichtlich einmal pro Monat wird im Amtsblatt eines dieser Ziele näher beleuchtet und anhand eines konkreten Beispiels ein Bezug zu Herrenberg hergestellt. Die Inhalte werden darüber hinaus auch in den sozialen Medien der Stadt Herrenberg in Form von Artikeln, Fotos oder Videokurzbotschaften sowie auf der städtischen Homepage veröffentlicht. Ansprechpartnerin: Lena Schuldt, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, Telefon 07032 201-8971, E-Mail l.schuldt@herrenberg.de.