Nachricht

Herrenberg hat jetzt seinen eigenen Stadtkaffee


Der Herrenberger Stadtkaffee ist gerecht, bio und regional und sein Verkauf soll den nachhaltigen Konsum in der Gäustadt stärken. Verkaufsstart für den Herrenberger Stadtkaffee ist am Mittwoch, 27. Mai. Elf Herrenberger Geschäfte haben das neue Produkt in ihr Sortiment aufgenommen.
 
Gerecht, bio, regional: Das sind die Merkmale des neuen Herrenberger Stadtkaffees, der den nachhaltigen Konsum in der Kernstadt und Umgebung unterstützen soll. “Das Besondere an dem Kaffee ist, dass er ausschließlich von Herrenberger Unternehmen – der cumpa GmbH und der Privatrösterei Maycoffee - importiert, geröstet und verpackt wird”, erklärt Lena Schuldt, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik vom städtischen Team Beteiligung und Engagement. Der Herrenberger Stadtkaffee ist bio-zertifiziert und kommt direkt von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern aus Peru. Mit dem Kauf dieses Kaffees können Herrenbergerinnen und Herrenberger nicht nur den gerechten Kaffeehandel, sondern auch die Wertschöpfung der lokalen Händlerschaft in Herrenberg unterstützen.
 
Gründe für einen Herrenberger Stadtkaffee
Bereits seit über 20 Jahren haben sich in mehr als 120 Kommunen in Baden-Württemberg Stadtkaffees etabliert. Diese sollen den fairen Handel in den Kommunen fördern und das Ziel eines bewussten, nachhaltigen Lebensstils ein Stück greifbarer machen. Herrenberg trägt seit 2015 den Titel „Fairtrade-Stadt“. Eines der fünf Kriterien für diese Zertifizierung ist die Einrichtung einer Fairtrade-Steuerungsgruppe, die sich aus Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft, der Verwaltung und der Wirtschaft zusammensetzt. Sie generiert Ideen und stimmt über entwicklungspolitische Aktivitäten in der Stadt ab, die in der Folge umgesetzt werden.
 
Für den Herrenberger Weg der nachhaltigen Entwicklung hat die Steuerungsgruppe bereits im Jahr 2014 beschlossen, den Fokus nicht nur auf das Kriterium „fair“ zu legen: „Es war und ist nach wie vor wichtig, dass auch der Aspekt ‘regional’ eine zentrale Rolle spielt“, so Lena Schuldt weiter. Es hätte etwa die Möglichkeit gegeben, den Stadtkaffee zusammen mit Unternehmen wie GEPA aus Wuppertal oder Weltpartner aus Ravensburg umzusetzen. Im Hinblick auf Regionalität entschied die Steuerungsgruppe jedoch, bei dem Stadtkaffee-Projekt mit Herrenberger Unternehmen zu kooperieren. Als Träger des Projekts arbeitet das Team Beteiligung und Engagement gemeinsam mit der Steuerungsgruppe und verschiedenen Unternehmen aus Herrenberg zusammen. Zur Realisierung des Stadtkaffee-Projekts wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Herrenberg, dem Rohkaffee-Importeur cumpa GmbH und der Privatrösterei Maycoffee geschlossen. In diesem Vertrag sind die Rahmenbedingungen (faires Kriterium) sowie die Rollen und die Verantwortlichkeiten festlegt. Die Stadt Herrenberg engagiert sich durch personellen Einsatz sowie Öffentlichkeitsarbeit, Design, Händlerakquise und finanziell durch die Übernahme von Druckkosten für Flyer.
 
Foto von der Unterzeichung des Kooperationsvertrags zum Stadtkaffee.
Unterzeichnung des Kooperationsvertrags in der Rösterei in Gültstein, v.l.n.r.: Lena Schuldt (Koordinatorin kommunaler Entwicklungspolitik), Lukas Harbig (cumpa Kaffeeimporteur), Daniel Kraus (cumpa Kaffeeimporteur) und Kevin Bandel (Inhaber Privatrösterei Maycoffee).

Verkaufsstart und Sorten
Ab Mittwoch, 27. Mai 2020 ist der Herrenberger Stadtkaffee in diesen elf Herrenberger Geschäften erhältlich: Weltladen, Keimling Naturkost, Fromagerie Holzapfel, Alte Brennerei, t(H)andwerk, Göttler Weine, im neuen Unverpackt-Laden Ganz Ohne, frau marquardt, Metzgerei Gräther (Haslach), CAP-Markt und bei der Privatrösterei Maycoffee.
 
Es gibt verschiedene Sorten: Die Röstgrade „Hell“ und „Medium“ gibt es gemahlen und als ganze Bohne. Da verschiedene Zubereitungsarten von Espresso unterschiedliche Mahlgrade erfordern, gibt es die dunkle Röstung nur als ganze Bohne. Auf Anfrage mahlt Maycoffee die Bohnen mit individuell abgestimmtem Mahlgrad. Eine 250 g-Packung des Kaffees kostet 7,90 Euro, eine 500 g-Packung kostet 14,90 Euro.
 
Weitere Infos
Wer den Stadtkaffee im Sortiment eines lokalen Geschäfts vermisst, kann die Herrenberger Händler auf die Website www.herrenberg.de/stadtkaffee aufmerksam machen. Dort sind neben Informationen zum Kaffee und zur Lieferkette auch Hinweise zu den beteiligten Herrenberger Kooperationspartnern und zur direkten Bestellung zu finden.