Nachricht

Umbau der Horber Straße im Zeitplan


Der Umbau der Horber Straße macht Fortschritte und ist im Zeitplan: Seit knapp sechs Wochen laufen die Bauarbeiten auf einer der Hauptverkehrsachsen der Stadt. Mit dem Start des zweiten Bauabschnitts Anfang November gibt es Neuerungen für den innerörtlichen Umleitungsverkehr. Die überörtliche Umleitung führt wie bisher über den „Ackermann-Kreisel“. Läuft weiterhin alles nach Plan, sind die Bauarbeiten bis Weihnachten dieses Jahres abgeschlossen.
 
Aktuell wird der Bereich vom Reinhold-Schick-Platz bis zur Einmündung Walther-Knoll-Straße umgebaut. „Diese Woche stehen noch Asphalt- und Markierungsarbeiten an“, berichtet Daniel Graf vom Amt für Tiefbau und Entwässerung, der das Projekt koordiniert. Für den ersten Bauabschnitt wird zunächst eine provisorische, gelbe Markierung aufgebracht. Die endgültige Markierung kommt etwas später zusammen mit der Markierung für den zweiten Bauabschnitt. Dieser beginnt Anfang November: Voraussichtlich am Montag, 2. November, wandert die Baustelle stadtauswärts weiter. Bis voraussichtlich Ende November wird die Horber Straße von der Einmündung Walther-Knoll-Straße bis zur Einmündung Goethestraße bzw. Raistinger Straße umgebaut.
Analog zur Hindenburgstraße wird in der Horber Straße der Fahrbahnbelag erneuert und die Ampeln mit neuer Technik ausgestattet. Zudem werden digitale Geschwindigkeitsanzeigen installiert, die mit den Ampeln über den zentralen Verkehrsrechner verknüpft sind. Die Stadtwerke erneuern Wasserhausanschlüsse und verlegen Glasfaser für ein schnelles Internet. Der dritte und letzte Bauabschnitt – Goethestraße/Raistinger Straße bis einschließlich Schillerstraße/Im Vogelsang – ist von Ende November bis Weihnachten geplant.
 

Dynamische Verkehrssteuerung

Zentrales Element der beiden Baumaßnahmen – Umbau der Hindenburgstraße und Umbau der Horber Straße – ist die dynamische Verkehrssteuerung. Das heißt: Künftig wird es eine von der Verkehrsmenge abhängige Geschwindigkeitsregelung zwischen Tempo 20 und 40 geben. Aus diesem Grund wurden Längsparkplätze und Linksabbiegespuren in beiden Straßen entfernt. Denn: Beides löst Rückstau aus und führt zu Stop-and-Go. Auch werden künftig die Ampeln synchron geschaltet, damit der Verkehr möglichst flüssig durch die Stadt kommt. Die Umrüstung der Ampeln dauert länger als die Straßenumbauten. Sie soll Mitte 2021 komplett fertig sein.
 

Überörtliche Umleitung

Während des zweiten Bauabschnitts im November bleibt die überörtliche Umleitung wie gehabt: Sie verläuft weiterhin über den „Ackermann-Kreisel“ — K 1036 (Südumfahrung Gültstein) — B 296 — Tübinger Straße — Hindenburgstraße. Wer aus der Stadt in Richtung Bondorf/Nebringen/Horb oder von dort nach Herrenberg fahren möchte, sollte die überörtliche Umleitung nutzen, um die Wohngebiete in der Innenstadt zu entlasten. Der überörtliche Verkehr in die nördliche und westliche Richtung wird bereits ab dem „Ackermann-Kreisel“ über Haslach umgeleitet. Diese Umleitung führt von der L 1184 über die K 1028, K 1029 und L 1358 (ehemalige B 28).
 

Innerörtliche Umleitung

Änderungen gibt es für den innerörtlichen Umleitungsverkehr während des zweiten Bauabschnitts. Dies sind die wesentlichen Neuerungen:
  • Die Goethestraße wird im Bereich zwischen der Horber Straße und der Alzentalstraße wieder in beide Fahrtrichtungen freigegeben.
  • Die Alzentalstraße wird stadtauswärts zur Einbahnstraße.
  • In der Walther-Knoll-Straße wird aufgrund des derzeit höheren Verkehrsaufkommens am Kinderhaus Raistinger Straße ein provisorischer Zebrastreifen angebracht.
  • Der Bahnhof wird während des zweiten Bauabschnitts über den Reinhold-Schick-Platz und die Horber Straße anfahrbar sein.

Modellprojekt für saubere Luft

Als Teil des Modellstadt-Projektes zur Verbesserung der Luftqualität wird der Umbau der Horber Straße – genauso wie der Umbau der Hindenburgstraße – durch den Bund finanziell gefördert. Die Förderquote beträgt insgesamt 95 Prozent, sodass die Stadt Herrenberg lediglich einen Anteil von 5 Prozent der Finanzierung – rund 200.000 Euro – selbst tragen muss.
 

Weitere Maßnahmen 2021

Im Zusammenhang mit den beiden Modellstadt-Maßnahmen – Umbau der Hindenburgstraße und Umbau der Horber Straße – sind zwei weitere, größere Baumaßnahmen geplant: Im kommenden Frühjahr werden in der Tübinger Straße zwischen Hildrizhauser Straße und Marien-/ Beethovenstraße der Fahrbahnbelag und die Ampelanlagen erneuert. Die Straße muss hierfür zeitweise voll gesperrt werden. Außerdem wird der provisorische Kreisverkehr an der Kreuzung Benzstraße/Zeppelinstraße abgebaut und durch eine Ampelanlage ersetzt, um den Verkehr auch hier künftig dynamisch steuern und die Verkehrsmengen der Autobahnbedarfsumleitung bewältigen zu können.
 
www.herrenberg.de/baustellen