Nachricht

Zentrale Anlaufstelle für Corona-Fragen


Angesichts der dynamischen Entwicklung der Corona-Lage und der zahlreichen Fragen, die die Verwaltung auf verschiedenen Kanälen erreichen, hat die Stadt Herrenberg eine Corona-Hotline eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger, sowie Gewerbetreibende können unter 07032 924-400 von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr grundsätzliche Fragen rund um das Thema Corona in Herrenberg stellen. Auch Anfragen für das Projekt „Herrenberg hilft“ werden über die neue Hotline abgewickelt.
 
„Welche Geschäfte dürfen noch geöffnet sein?“ „Muss ich in der gesamten Fußgängerzone eine Maske tragen?“ „Ich komme aus einem Risikogebiet, wie muss ich mich nun verhalten?“, „Wer hilft mir beim Einkaufen oder alltäglichen Erledigungen?“ Diese und viele weitere Fragen beantwortet die Stadtverwaltung über die neu eingerichtete Corona-Hotline unter der Rufnummer 07032 924-400.

Zentrale Anlaufstelle für Fragen und Hilfe

Die städtische Corona-Hotline wurde kurzfristig von fünf Verwaltungs-Studierenden eingerichtet, um eine zentrale Anlaufstelle für die Fülle der Fragen zu schaffen. Sie beantworten die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger direkt an der Hotline oder leiten an die zuständigen Stellen und Ansprechpartner weiter. Dabei sollte allerdings beachtet werden, dass die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Hotline keine medizinischen Fragen beantworten können. In solchen Fällen sollten sich die Bürgerinnen und Bürger stattdessen an die Hausärzte wenden.

„Herrenberg hilft“ reaktiviert Nachbarschaftsgruppen

Besonders in Zeiten von Corona sind viele Menschen auf die Unterstützung ihrer Mitmenschen angewiesen. Der Teil-Lockdown verschärft die Situation nun erneut. Das Team Beteiligung und Engagement der Stadt Herrenberg hat daher die ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe-Gruppen aus dem Frühjahr wieder aktiviert.
 
Wer Hilfe beim Einkauf oder alltäglichen Besorgungen benötigt oder Fragen zu den Hilfsangeboten hat, kann sich ebenfalls an die Corona-Hotline unter 07032 924-400 wenden. Bei komplexeren Situationen hilft die Informations-, Anlauf- und Vermittlungsstelle (iav) für Menschen im Alter, bei Krankheit und Pflegebedürftigkeit unter der Rufnummer 07032 924-397.
 
Das Projekt Samstags-MAHL-Zeit möchte armen und bedürftigen Menschen soziale Teilhabe ermöglichen und Wertschätzung vermitteln, egal in welcher Lebenssituation sich die Betroffenen befinden. Das Projekt wird von einer Gruppe Ehrenamtlicher angeboten und wird in Kooperation umgesetzt von der Katholischen Kirchengemeinde, der Ev. Erwachsenenbildung (Spitalkirche) und der Süddeutschen Gemeinschaft Herrenberg.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Thema Corona gibt es auf der Homepage der Stadt Herrenberg unter www.herrenberg.de/corona