Nachricht

Corona: Spendenaktion für Betriebe und Gruppen in Not


Von jedem verkauften selbstgestalteten Foto-Kalender gehen Gelder ab: Mit einer Spendenaktion möchte die Wirtschaftsförderung der Stadt gemeinsam mit weiteren Akteuren den Betrieben und Gruppen helfen, die durch die Corona-Krise in Not geraten sind. Jetzt wurde für die Hilfsaktion ein sechsköpfiges Gremium gegründet, das die Spenden gerecht verteilt.
 
In der Corona-Pandemie haben es viele auch wirtschaftlich schwer. Betrieben, Vereinen, Organisationen und Solo-Selbstständigen, etwa im Kulturbereich, brechen Einnahmen weg. Die staatlichen Hilfen greifen oft nicht, reichen nicht aus oder kommen verspätet. Manche sind sogar in eine Notlage geraten. Die Wirtschaftsförderung der Stadt sowie mehrere Herrenberger Institutionen und das Herrenberger Unternehmen Xalino stehen ihnen nun mit einer Spendenaktion in Form eines Kalenderverkaufs zur Seite.
 
Sechsköpfiges Gremium verteilt Spenden
Wie aber kann man die Gelder gerecht verteilen? Darüber entscheidet ein kürzlich gegründetes, bunt gemischtes Gremium aus sechs bekannten Herrenberger Bürgerinnen und Bürgern. Mitglieder sind Vanessa Scholz aus dem Vorstand des Gesamtelternbeirats, Lidija Müller von Herrenberg Stadtmarketing und Johannes Söhner aus der Evangelischen Erwachsenenbildung. Außerdem sind Bernd Gehrung vom Herrenberger Gewerbeverein, Timo Petersen vom Sportverein VfL und Ralf Heinzelmann, der die Wirtschaftsförderung und die Stadtverwaltung vertritt, Teil des Gremiums.
„Wir freuen uns sehr, lokale Gruppen, Unternehmen und Kulturschaffende unterstützen zu können“, betonen die Vertreter des Gremiums. Sie hoffen auf Familien, Sportbegeisterte, Hilfsfreudige und auf Betriebe, die für ihre Mitarbeitenden Weihnachtsgeschenke erwerben wollen. Je nach gewähltem Kalenderformat fließen 5 bis 10 Euro pro Exemplar in den so genannten Herrenberg-Spendenfond.
 
Gemeinsame Initiative
Initiiert haben die Kalender-Aktion der Gewerbeverein, das Stadtmarketing und die Wirtschaftsförderung. Unterstützt wird das Projekt durch den Gäubote, die Kommunikationsagentur Krauss und das Team Beteiligung und Engagement. 
 
Jetzt mitmachen
Wer bei der Aktion mitmachen will, kann bei Xalino unter www.xalino.de einen eigenen individuellen Fotokalender gestalten und gibt bei der Bezahlung den „Kalender-Aktionscode“ ein. Der Code lautet ZD15466618. Sämtliche Gewinne über die Produktions- und Versandkosten hinaus wandern in den Spendenfond.

Das sechs-köpfige Gremium zur Kalender-Aktion.
Das Gremium der Kalender-Hilfsaktion (von links): Ralf Heinzelmann (Leitung Amt für Wirtschaftsförderung und Kultur), Bernd Gehrung (Gewerbeverein), Vanessa Scholz (Vorstand Gesamtelternbeirat), Johannes Söhner (Evangelische Erwachsenenbildung), Timo Petersen (Sportverein VfL); nicht im Bild: Lidija Müller (Herrenberg Stadtmarketing).