Nachricht

Freude am Wandern mit und ohne Demenz



Wandern_mit_und_ohne_Demenz

„Freude am Wandern mit und ohne Demenz“ und „Kümmern und Helfen“

Ein Netzwerkprojekt zwischen dem Schwäbischen Albverein-Ortsgruppe Herrenberg, namentlich Reiner Kaupat; ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürgern; der iav-Stelle der Sozialen Dienste der Stadt Herrenberg, namentlich Andrea Buck, und des Stadtseniorenrates mit dem Projekt „Kümmern und Helfen“, letzeres koordiniert durch Natalia Huber, Stadt Herrenberg.

Einmal im Monat, immer am vierten Mittwoch ganzjährig, treffen sich Menschen mit und ohne Demenz zu einer gemeinsamen, öffentlichen, kleinen Wanderung im Herrenberger Stadtwald. Das Angebot ist kostenlos. Treffpunkt ist die Bushaltestelle am Waldfriedhof, Start um 15.00 Uhr. Nach der Wanderung gibt es die Möglichkeit zu einer Einkehr, meist im Naturfreundehaus.

Das Ziel des Wanderangebotes ist es, Menschen, die aufgrund Ihres Alters oder aus anderen Gründen nicht mehr in der Lage, sind alleine längere Wegstrecken zu gehen, eine begleitete kleine Wanderung anzubieten. Besonders angesprochen sind pflegende Angehörige mit ihren demenzbetroffenen Lebenspartnerinnen und -partnern, oder Eltern. Die Freude an der Bewegung, an der Natur und am gemeinsamen Miteinander spielen dabei eine wichtige Rolle.

Entstanden ist die Wandergruppe im Jahr 2013,  infolge der Spendenaktion „Demenz aufbrechen“ vom Arbeitskreis Miteinander-Füreinander und des Gäuboten. Beteiligte an diesem Wanderprojekt sind die Ortsgruppe Herrenberg des Schwäbischen Albvereins,  vertreten durch den Wanderführer Reiner Kaupat, ehrenamtlich engagierte Wanderbegleiterinnen und -begleiter und die IAV-Stelle der Stadt Herrenberg.

Hinter dem Angebot „Freude am Wandern mit und ohne Demenz“ steckt noch mehr! Es soll sowohl Menschen ansprechen die begleitet wandern möchten, als auch solche Menschen, die sich vorstellen können aktiv und ehrenamtlich zu begleiten. Die Wanderungen bieten die Möglichkeit  mit Anderen ins Gespräch zu kommen, sich über Themen auszutauschen die einem wichtig sind. Erwünscht ist, dass sich Betroffene und Begleitende annähern, vielleicht ein Vertrauensverhältnis aufbauen und dadurch die Angehörigen entlastet werden können. Das kann so weit gehen, dass Betroffene, wenn sie auf Grund ihrer körperlichen Verfassung nicht mehr mitwandern können, während der Wanderzeit von den ehrenamtlichen Spaziergangbegleiterinnen und –begleitern zu Hause aufgesucht und betreut werden, so dass währenddessen ihre Angehörigen weiterhin in der Gruppe mitwandern und sich eine kleine Auszeit nehmen können. Auch eine individuelle abgestimmte Begleitung im häuslichen Umfeld oder im Pflegehheim ist möglich.

Die Begleiterinnen und Begleiter legen ein polizeiliches Führungszeugnis vor und sind mehrheitlich durch Bildungsangebote der Alzheimergesellschaft Baden-Württemberg und des Landratsamtes Böblingen im Umgang mit demenziell erkrankten Menschen entsprechend geschult.

Die Angebote sind einzuordnen in ein Netzwerk, das aus der Ortsgruppe Herrenberg/Schwäbischer Albverein und der iav-stelle der Stadt Herrenberg, namentlich Andrea Buck bei den Sozialen Diensten besteht. Als weiterer Kooperationspartner ist seit Janaur 2020 der Stadtseniorenrat, mit seinem Projekt „Kümmern und Helfen“ mit dabei, koordiniert durch Natalia Huber.

Durch die Kooperation mit Frau Buck, und hier im Rahmen ihres Aufgabenbereiches, der Beratung von hilfe- und unterstützungssuchenden Menschen im Alter, können so individuelle Begleitungen im häuslichen Bereich angebahnt und vermittelt werden. Diese Vermittlungsangebote stellen den zweiten Schwerpunkt des Projektes „Freude am Wandern mit und ohne Demenz“  dar. Sie können ganz individuell abgestimmt und sogar wöchentlich stattfinden, wenn Wandern in der bisherigen Form nicht mehr möglich ist. Es ist uns Beteiligten im Projekt  wichtig, Menschen im Alter an ihren gewohnten Abläufen und nach ihren Möglichkeiten am Leben in unserer Gesellschaft teilhaben zu lassen.

In der Reihe „Themen des Alters“ haben wir unsere Wandergruppe am Donnerstag, den 30.01.2020 um 17.00 Uhr in der Stadtbibliothek vorgestellt. Hier wurde erstmals der neu erstellte Flyer, mit den wichtigen Informationen, vorgestellt und ausgegeben.

Unser Dank geht an die Förderer des Herrenberger Projektepools für die finanzielle Unterstützung.

Kontakt:

Reiner Kaupat

Wanderführer Schwäbischer Albverein – Ortsgruppe Herrenberg

Telefon 07032 33786

Andrea Buck

Iav-Stelle -Soziale Dienste der Stadt Herrenberg

Telefon 07032 924 397  I  iav-stelle@herrenberg.de

Natalia Huber

Projektkoordinatorin: „Kümmern &  Helfen“

Telefon: 07032 22080  I  n.huber@herrenberg.de

Informationen unter:

Amtsblatt Stadt Herrenberg

Rubrik Herrenberg-Vereine und Parteien:

Buchstabe „F“: „ Freude am Wandern mit und ohne Demenz“

Internet

Vereins-und Engagementdatenbank:

Buchstabe „F“: „Freude am Wandern mit und ohne Demenz“

/vereinsdatenbank

URL: http://www.herrenberg.de/freude_am_wandern

^
Redakteur / Urheber
Jutta Hagenlocher