Nachricht

Rückenwind für die Stadtentwicklung


Erneuern und gestalten, beleben und verschönern – diese Ziele kann Herrenberg mit finanzieller Unterstützung der Städtebauförderung in den Sanierungsgebieten verfolgen. Der Tag der Städtebauförderung Anfang Mai bietet Gelegenheit, den Fortschritt zu präsentieren – angesichts der Corona-Lage allerdings nicht vor Ort, sondern in einer Online-Konferenz.

Baubürgermeisterin Susanne Schreiber und der Mönchberger Ortsvorsteher Nico Reith laden ein zu einem virtuellen kommunalpolitischen Spaziergang am Mittwoch, 5. Mai 2021. Von 18.30 bis 20 Uhr präsentieren sie den Teilnehmern der Online-Konferenz den Fortschritt der Ortskernsanierung in Mönchberg. „Der kleinste Herrenberger Stadtteil hat sich seit der Aufnahme in das Sanierungsprogramm des Landes Baden-Württemberg sichtbar verändert“, sagt Ortsvorsteher Nico Reith. Die Anmeldung erfolgt über die Volkshochschule.

„Die Städtebauförderung hat sich in den letzten nahezu 50 Jahren als einzigartiges Erfolgsmodell für die Städte und Gemeinden erwiesen. Sie ist und bleibt angesichts der aktuellen Herausforderungen, vor denen gerade die Innenstädte und Ortskerne stehen (Demografische Entwicklung, Auswirkungen des online-Handels, Leerstand etc.), eine Daueraufgabe“, betont Baubürgermeisterin Susanne Schreiber. Die Mittel fließen in die Behebung städtebaulicher Missstände, die Belebung der Innenbereiche, die Verbesserung von Wohn- und Arbeitsverhältnissen sowie den Erhalt und Ausbau der Infrastruktur. „Es gibt kaum eine zweite öffentliche Förderung, die eine so hohe Anstoßwirkung privater Investitionen erzeugt. So löst ein Euro öffentlicher Städtebauförderung sieben Euro an privaten Folgeinvestitionen aus. Die Städtebauförderung ist zudem besonders zur Schaffung von Arbeitsplätzen, gerade für den Mittelstand und das Handwerk, und damit zur Generierung von Steuereinnahmen vor Ort geeignet“, so Schreiber.

Herrenberg erhält durch die Städtebauförderung Zuschüsse für zwei Sanierungsgebiete: den Mönchberger Ortskern und das Gebiet „Stadtentwicklung III / westliche Innenstadt“ mit der Umgestaltung des öffentlichen Raums im Bereich Seestraße / Seeländer sowie dem Fruchtkasten und weiteren Projekten. Der Förderrahmen beträgt hier rund 8 Millionen Euro. Für Mönchberg stehen insgesamt 1,5 Millionen Euro Fördermittel vom Land zur Verfügung, die mit 1 Million aus dem städtischen Etat ergänzt werden, der Förderrahmen liegt daher bei 2,5 Millionen Euro insgesamt. Hiervon werden zum Beispiel Abbruchkosten finanziert oder 20 Prozent Zuschuss für Modernisierungsmaßnahmen an privaten Gebäuden. Auch die Neugestaltung des Dorfplatzes und die Rathaussanierung sind im Zuge des Sanierungsprogramms geplant.