Nachricht

Weitere pädagogische Fachkräfte aus Spanien für Herrenberg


Im Oktober beginnen vier weitere pädagogische Fachkräfte aus Spanien in Herrenberger Kindertageseinrichtungen. Im Juni waren die vier jungen Erwachsenen zu Besuch an ihrem künftigen Arbeitsort. Diese erneute Rekrutierung von pädagogischem Fachpersonal aus Spanien ist auf eine Kooperation zwischen dem Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft und der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit zurückzuführen.

Seit September 2020 arbeiten mit Sergio Tineo und Francesca Hidalgo bereits zwei pädagogische Fachkräfte in Herrenberg. Sergio Tineo ist der Kita Seeländer tätig, seine Frau Francesca Hidalgo arbeitet aktuell in der Kita Umgang. Noch bis August absolvieren sie einen so genannten Anpassungslehrgang. „Danach bleiben sie uns als staatlich anerkannte Erzieher/in erhalten“, freut sich Dorothea Breindl vom städtischen Fachdienst Kindertageseinrichtungen. Und das spanische Paar bekommt Zuwachs aus der Heimat: Diesen Herbst starten mit Anthonny Lindao Freire (Kita Alzental), Jasmina Morilla Sánchez (Kita Aischbachstraße), Montse Llinares Tomàs (Kita Oberjesinger Straße) und Marta Batet Casals (Kita Mahdenstraße) vier weitere junge Erwachsene im Alter von 22 und 23 Jahren aus Spanien ins deutsche Arbeitsleben. Sie haben in ihrem Heimatland bereits eine Ausbildung im pädagogischen Bereich absolviert und bringen erste Berufserfahrung mit. Derzeit sucht die Gruppe eine passende Wohnung, um eine Wohngemeinschaft zu bilden.

Besuch in Herrenberg im Juni
Um die Situation vor Ort in Herrenberg kennenzulernen und erste Eindrücke zu sammeln und Kontakte zu knüpfen, waren die vier jungen Spanier/innen im Juni eine Woche zur Hospitation in Herrenberg. Die Gäste hatten ein volles Programm mit Stadtführung, Termin beim Fachdienst, Besuche des künftigen Arbeitsplatzes und geselligem Beisammensein. Begleitet wurden sie dabei von Sergio Tineo und Francesca Hidalgo und Dorothea Breindl. Weitere Unterstützung gab es von Gabriela Martinez vom Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V. Zufrieden, mit vielen neuen Eindrücken und voller Vorfreude auf den Herbst im Gepäck reiste die Gruppe wieder zurück in die Heimat. Am 1. Oktober starten sie in vier Herrenberger Kindertageseinrichtungen in den deutschen Arbeitsalltag.

Vier junge Erwachsene aus Spanien bei ihrem Besuch in Herrenberg vor der Stiftskirche.

Die Gäste aus Spanien auf der Stiftskirchen-Treppe: (unten v.l.) Marta Batet Casals und Jasmina Morilla Sánchez; (oben v.l.) Montse Llinares Tomàs und Anthonny Lindao Freire.

Infos zum Projekt
Hintergrund des Projektes ist unter anderem der bundesweite Fachkräftemangel in Kindertageseinrichtungen. „Die Rekrutierung der spanischen Fachkräfte ist dabei eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, erklärt Dorothea Breindl vom städtischen Fachdienst Kindertageseinrichtungen. Die Stadt Herrenberg hat durch dieses Projekt die Chance, neue Fachkräfte für den Aufbau von multiprofessionellen Teams zu gewinnen. Die pädagogischen Fachkräfte aus Spanien entkommen der dort herrschenden Arbeitslosigkeit und können zudem neue und spannende Erfahrungen in Deutschland sammeln.

Dieses Projekt wird vom Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft e.V. in Kooperation mit der ZAV, der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit, umgesetzt. Es wird von den Programmen „Your first EURES Job“ aus Deutschland und „Garantía Juvenil“ aus Spanien gefördert. Die Förderung besteht aus einem intensiven Deutsch-Sprachkurs in Spanien sowie einer Umzugshilfe für den Start in Deutschland. Die Stadt Herrenberg ist bereits zum zweiten Mal Teil des Projektes und freut sich nach den guten Erfahrungen der ersten Rekrutierung darauf, die vier spanischen Fachkräfte im Oktober offiziell in den Herrenberger Kitas begrüßen zu dürfen.