Nachricht

Fast 200 Menschen zusätzlich vor Corona geschützt


Mit einer einmaligen Aktion haben Herrenberger Ärzte am Samstag in der Alten Turnhalle 182 Menschen die Corona-Schutzimpfung verabreicht. Organisiert wurde die Aktion von Apotheker Dr. Jochen Vetter von der Bären-Apotheke, mehreren lokalen Ärzten, die von Dr. Jürgen Nüßle und Dr. Felix Hohenstein koordiniert wurden, und der Stadtverwaltung.

Die Feuerwehr und der DRK-Ortsverband hat die Aktion unterstützt. „Wir sind Herrn Dr. Vetter, den beteiligten Ärzten und Helfenden sehr dankbar, dass sie die Aktion in so kurzer Zeit möglich gemacht haben“, sagte Oberbürgermeister Thomas Sprißler, der sich selbst am Samstag ein Bild vom Verlauf der Aktion machte. „Auch vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Delta-Variante sind wir dem Ziel einen Schritt nähergekommen, möglichst viele Menschen gegen Covid-19 zu impfen.“

Unabhängig vom Wohnort konnten die Menschen nach vorheriger Terminbuchung am Samstag in Herrenberg eine Impfung mit dem Johnson&Johnson-Impfstoff erhalten. Es standen 500 Termine zur Verfügung, von denen 182 tatsächlich genutzt wurden – von Herrenbergern ebenso wie von Menschen aus den Nachbarorten. Aus Herrenberg waren 74 Personen zur Impfung gekommen, die anderen überwiegend aus Orten in der näheren Umgebung wie Jettingen, Wildberg, Bondorf und Gärtringen. Einzelne hatten die Anfahrt aus Sindelfingen, Nagold, Stuttgart und anderen Orten auf sich genommen.

Nach durchschnittliche dreieinhalb Minuten hatten die Impfwilligen in der Alten Turnhalle den Schutz erhalten, der in zwei Wochen dann bereits nach nur einer Impfung den vollen Impfschutz bietet. Obwohl der Impfstoff generell erst ab 60 Jahren empfohlen wird, kamen vorwiegend Jüngere zur Impfung, die sie nach Rücksprache mit den Ärzten dann auch erhalten konnten. Nur 29 der 182 Impfungen gingen am Samstag an Menschen über 60, die meisten gingen an die Altersgruppe der 40- bis 60-Jährigen.