Nachricht

Grundschule Affstätt bekommt neues Betreuungsgebäude


13 Tagesordnungspunkte hatte der Gemeinderat am Dienstagabend zu bewältigen. Neben der Sanierung des Fruchtkastens, dem Neubau der Albert-Schweitzer-Schule und der Verabschiedung der Kulturkonzeption befasste sich das Gremium mit folgenden Themen:

Grundschule Affstätt

Nachdem in der Grundlagenermittlung des Masterplan Schulen steigende Schülerzahlen sowie weiterer Bedarf an Räumlichkeiten für die Kernzeitbetreuung festgestellt wurden, hat die Verwaltung eine Machbarkeitsstudie beauftragt. Mit Beteiligung des Gemeinderates, des Ortschaftsrates und der Schulgemeinschaft wurden verschiedene Szenarien für die Zukunft der Affstätter Grundschule entwickelt. Der Gemeinderat hat sich jetzt für einen Solitärbau in Holzbauweise auf dem vorhandenen Bolzplatz entschieden, in den die Kernzeitbetreuung verlagert werden soll. Weiter hat der Gemeinderat die Verwaltung ermächtigt, eine Generalübernehmer-Ausschreibung zu erstellen.

Neubau Mehrfamilienhaus

Im Affstätter Tal 2 wird ein Mehrfamilienhaus nach Kriterien des sozialen Wohnungsbaus gebaut. In seiner Sitzung nahm der Gemeinderat das Ergebnis des Ausschreibungsverfahrens zur Kenntnis und stimmte mehrheitlich der Vergabe zu.

Vogt-Heß-Gemeinschaftsschule

Aufgrund der aktuellen Marktsituation erweist sich der Neubau des Betreuungsgebäudes als nicht finanzierbar. Der Gemeinderat folgt dem Vorschlag der Verwaltung, die Hauptgewerke zeitlich versetzt auszuschreiben und die Abstimmung zur Verlängerung der Übergangslösung mit der Schulleitung vorzunehmen.

Schäferlinde

Östlich der Mühlstraße im Bereich Schäferlinde wird ein neues, urbanes Wohnquartier mit mehr als 100 Wohneinheiten entstehen. Die Vorhabenträgerin, die Firma Instone Real Estate, hat einen Auslobungstext zur Mehrfachbeauftragung für die Erarbeitung eines städtebaulichen Konzeptes erstellt, den das Gremium nun einstimmig gebilligt hat. Der Siegerentwurf soll als Grundlage für die Erstellung des Bebauungsplanentwurfs dienen. Weiterer Bericht folgt.

Aischbach-Areal

Auf dem Gelände des ehemaligen Freibads und des angrenzenden Sportplatzes wird in den kommenden Jahren ein lebendiges Quartier mit Stadtpark entstehen. Die Ratsmitglieder stimmten der offenen kleinteiligen Konzeptvergabe zu. Ebenso gaben sie ihre Zustimmung zu den Rahmenbedingungen des Anker- und Anliegerverfahrens sowie dem Verfahren zur Auswahl der Anker- und Anliegerprojekte. Weiterer Bericht folgt.

Beteiligung für die Kernstadt

Mit dem Gemeinderatsantrag der Fraktion der Freien Wähler erhält die Quartiersmanagerin der Stadt die Aufgabe, Bürgerinnen und Bürger der Kernstadt zur Teilnahme an einer Arbeitsgruppe zu gewinnen. Ziel ist es, Beteiligungsformate für die Kernstadt zu entwickeln und dem Gemeinderat vorzulegen. Der Antrag wurde einstimmig verabschiedet.

Spendenannahme

Das Gremium beschließt die Annahme der Schenkung der Skulptur „Maske“ von Guillermo de Lucca Villacis, einem international renommierten Künstler aus Ecuador, der in Hildrizhausen ansässig ist. Die Arbeit im Wert von 12.000 Euro wird der Stadt Herrenberg von der AKB-Stiftung der Familie Annemarie und Karl Büchting überlassen, sie soll ihren Platz im Otto’schen Garten finden.

Einbringung von Anträgen

Die Fraktion der SPD hat einen Antrag für die Verwendung heimischen Holzes für heimische Bauten gestellt. Die Fraktionskollegen der Grünen haben einen Antrag auf autofreie Straßen an einem Tag gestellt.