Nachricht

Grünes Licht für CO2-Ampeln und mobile Raumluftreiniger in Schulen


Nach der Verabschiedung von Ralf Heinzelmann, dem Leiter des Amts für Wirtschaftsförderung und Kultur folgten in der letzten Gemeinderatssitzung vor der Sommerpause am Dienstagabend, 27. Juli, 15 weitere Tagesordnungspunkte. Neben dem Masterplan Schulen und verschiedenen Kita-Themen behandelte das Gremium auch das neue Wohnquartier an der Zeppelinstraße. Außerdem fasste der Gemeinderat folgende Beschlüsse:

Gebäudereinigung

Die Leistungen der Gebäudereinigung umfassen die Grund-, Unterhalts- und Fensterreinigung aller städtischer Gebäude. Dazu gehören Schulen und Kitas, die Bibliothek und vhs, die Bäder und die städtischen Gebäude wie Rathäuser, Bezirksämter etc. Nun beschloss der Gemeinderat einstimmig den Standard für die europaweite Ausschreibung der Gebäudereinigung. Ziel ist es, die Reinigungskosten zu optimieren, und gleichzeitig die Einhaltung der Qualität und der sozialen Standards zu berücksichtigen.

Klimafahrplan

Aktuell liegt ein Entwurf für eine Lang- sowie eine Kurzfassung des Klimafahrplans vor. In der Sommerpause werden beide Entwürfe überarbeitet und dem Klimabeirat und Gemeinderat vorgelegt. Nach der Sommerpause gibt es eine Sitzung mit den Fraktionen, bevor der Fahrplan in den Gemeinderat kommt. Die Umsetzung soll spätestens im Januar 2022 beginnen.

European Energy Award

Der European Energy Award EEA ist ein Qualitätsmanagement-System für kommunalen Klimaschutz, verbunden mit einer Zertifizierung. Um dieses Siegel zu erhalten, wurden zahlreiche Maßnahmen begonnen und bereits umgesetzt. Dazu gehört eine Ist-Analyse zu kommunalen Klimaschutzaktivitäten und -prozessen und die Gründung eines Energieteams. Eine Förderung zur Teilnahme am EEA konnte eingeworben werden. Zum Jahresende stehen das erste EEA-Audit sowie die Entwicklung eines energiepolitischen Arbeitspapiers an.

Mobile Luftreinigung

Der Gemeinderat stimmte der Anschaffung von mobilen Geräten zur Luftreinigung und von CO2-Sensoren für Schulen zu. Diese werden voraussichtlich im Rahmen eines Förderprogramms durch das Land zur Hälfte finanziert. Der Gemeinderat legte folgende Beschaffungsreihenfolge fest: Zunächst soll die Ausstattung mit sogenannten CO2-Ampeln erfolgen, danach sind die mobilen Raumluftreinigungsgeräte für schwer lüftbare Räume aller Klassenstufen an der Reihe.

Informatik am SGH

Das Schickhardt-Gymnasium Herrenberg hat die Einrichtung des Schulversuchs „Informatik Modul B“ beantragt. Dieser hängt mit der Einrichtung eines Informatik-Mathe-Physik-Profils (IMP) ab dem kommenden Schuljahr zusammen. Der Schulversuch ermöglicht je nach Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler das Wahlfach, Leistungsfach bzw Basisfach „Informatik“ zu wählen. Dem Antrag stimmten die Ratsmitglieder einstimmig zu.

Finanzüberblick 2021

Der Gemeinderat wurde durch den Finanzüberblick 2021 über die finanzielle Entwicklung des ersten Halbjahres 2021 informiert. Auf der Grundlage dieser Punkte wird die Verwaltung den Entwurf des Nachtragshaushalts 2021 erstellen.

Bauholz aus Stadtwald

Mit Blick auf steigende Marktpreise am Holzmarkt hat die SPD-Fraktion beantragt, Holz aus dem Stadtwald vorrangig für regionale Bauvorhaben zu verwenden. Es ist jedoch bereits jetzt so, dass Herrenberger Holz nahezu ausschließlich an regionale Sägewerke geliefert und regional verarbeitet wird. Eine angedachte vertragliche Regelung würde somit zu keiner praktischen Veränderung führen. Überregionale Sägewerke würden zudem einer solchen Regelung nicht zustimmen, da diese das Holz von verschiedenen Zulieferern zusammenmischen. Es wurde jedoch beschlossen, dass die Verwaltung die Möglichkeit prüft, städtische Bauprojekte mit eigenem Holz umzusetzen. Über ein mögliches Modellprojekt soll dem Gemeinderat berichtet werden.

Beteiligungsbericht 2020

Gemäß der Gemeindeordnung hat die Verwaltung dem Gemeinderat den Beteiligungsbericht zur Information vorgelegt. Der Bericht informiert über die Unternehmen, an denen die Stadt unmittelbar oder mit mehr als 50 Prozent beteiligt ist. Der Bericht liegt nun für sieben Tage öffentlich aus.

Autofreie StraßenSpenden

Die Fraktion der Grünen hat beantragt, nach Beendigung der Modellstadt-Maßnahmen die betroffenen Straßen für den Verkehr zu sperren. Die Verwaltung lehnte den Antrag mit der Begründung ab, dass durch die überörtliche nötige Umleitung und die Autobahnbedarfsumleitung ein zu großer Aufwand entstünde, der mit mehreren 10.000 Euro überschlagen wurde. Nach Abschluss der Umbauarbeiten am Seelesplatz wäre eine Sperrung der Seestraße hingegen leichter möglich. Der Gemeinderat folgte dem Vorschlag der Verwaltung mehrheitlich.

Spenden

Die Rätinnen und Räte beschließen, ein Spendenangebot in Höhe von 178,50 Euro anzunehmen und dem Spendenzwecke entsprechend einzusetzen.