Nachricht

Sich und andere schützen


Im Zuge der Kampagne #dranbleibenBW findet in Herrenberg eine weitere Impfaktion ohne Termin am Donnerstag, 26. August, statt. Im Testzentrum am Hasenplatz, Hindenburgstraße 38, können sich alle Bürgerinnen und Bürger von 11 bis 13.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr impfen lassen.

Verimpft werden die Impfstoffe von BioNtech und Janssen (Johnson & Johnson). Die Impfung wird durch ein mobiles Impfteam des Kreisimpfzentrums (KIZ) durchgeführt und von Dr. Jochen Vetter unterstützt. „Gerne stellen wir noch einmal die Räumlichkeiten zur Verfügung“, sagt er, und ergänzt: „Impfen statt testen – das ist der Weg aus der Pandemie.“ Eine Anmeldung ist nicht nötig. Wer sich impfen lassen möchte, muss folgende Dokumente mitbringen: Personalausweis und falls möglich Versicherungskarte, Impfpass und Allergieausweis. Die Teststation bleibt am 26. August geschlossen.

Letzte Impfaktion erfolgreich

Bei der letzten Impfaktion im Testzentrum am Hasenplatz am vergangenen Donnerstag, 19. August, haben sich 160 Personen impfen lassen. „Die meisten haben ihre Erstimpfung erhalten oder waren Genesene; auch einige Jugendliche haben die Aktion genutzt“, berichtet Wiebke Höfer vom Kreisimpfzentrum. Die Impflinge kamen aus Herrenberg und den umliegenden Gemeinden. „Nachdem auch die zweite Aktion so gut angenommen wurde, möchten wir eine weitere Impfaktion in Herrenberg anbieten.“ Bei der ersten Impfaktion ohne Termin beim Sommernachtskino auf dem Schlossberg haben sich 30 Personen impfen lassen.

Jetzt Impfangebote nutzen

Aktuell (Stand: 15.08.2021) sind im Landkreis Böblingen 55 Prozent vollständig geimpft; 58,3 Prozent haben eine Erstimpfung erhalten. Um eine ausgeprägte vierte Corona-Welle im Herbst zu verhindern, müssten laut Robert Koch-Institut mit Blick auf die Delta-Variante mindestens 85 Prozent der 12- bis 59-Jährigen immunisiert sein, bei den Älteren noch mehr. Erster Bürgermeister Stefan Metzing appelliert deshalb an alle, die Aktion am 26. August oder andere Impfangebote im Landkreis zu nutzen, denn: „Mit einer Impfung kann jede und jeder Einzelne dazu beitragen, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und eine ausgeprägte vierte Welle im Herbst zu verhindern.“ Außerdem dankt er allen Beteiligten, die die Impfaktion auf die Beine stellen und unterstützen.