Nachricht

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren


Noch 20 Tage – Dann wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Auch im Wahlamt der Stadt Herrenberg laufen die Vorbereitungen für den 26. September auf Hochtouren.

Inzwischen ist die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen abgeschlossen. Außerdem steht fest, dass das Statistische Landesamt Baden-Württemberg in Gültstein eine repräsentative Wahlstatistik durchführt, um mehr über das Wahlverhalten verschiedener Bevölkerungsgruppen bei der Bundestagswahl zu erfahren.

Insgesamt 22.703 Wahlberechtigte (Stand: August 2021) haben in den vergangenen Wochen Post aus dem Wahlamt bekommen. Bis 5. September musste die Zustellung der Wahlbenachrichtigungen abgeschlossen sein. Darin ist unter anderem das zuständige Wahllokal aufgeführt. Wer doch noch keine Wahlbenachrichtigung bekommen haben sollte, kann sich direkt ans Wahlamt wenden: Telefon 07032 924-200, E-Mail: buergerdienste@herrenberg.de.

Briefwahl online beantragen

Mit der Wahlbenachrichtigung können noch bis Freitag, 24. September, 18 Uhr Briefwahlunterlagen schriftlich beantragt werden. Diese werden dann mit der Post zugestellt.

Schnell und unkompliziert können Briefwahlunterlagen noch bis Donnerstag, 23. September, 12 Uhr online beantragt werden. Dadurch verkürzt sich auch der Postweg. Der Link zur Online-Beantragung ist auf www.herrenberg.de/btw zu finden. Die Briefwahlunterlagen werden dann unverzüglich per Post zugestellt.

Egal ob Briefwahlunterlagen schriftlich oder online beantragt werden: Bis spätestens Sonntag, 26. September, 18 Uhr, müssen sie ans Wahlamt per Post zurückgeschickt oder in den Briefkasten am Rathaus, Marktplatz 5, eingeworfen werden.

Telefonisch können Briefwahlunterlagen nicht beantragt werden.

Repräsentative Wahlstatistik

Wie bereits bei der Landtagswahl am 14. März 2021 führt das Statistische Landesamt Baden-Württemberg auch bei der Bundestagswahl am 26. September eine repräsentative Wahlstatistik durch. Hierfür hat das Statistische Landesamt im Einvernehmen mit der Landeswahlleiterin Cornelia Nesch zwei Prozent der Urnen- und Briefwahlbezirke in Baden-Württemberg per Zufallsverfahren ausgewählt. In Herrenberg fiel die Wahl auf den Urnenwahlbezirk 030-32, das Wahllokal im Kindergarten in Gültstein, Karpatenstraße 3.

Die repräsentative Wahlstatistik ist eine Stichprobenerhebung, die Aufschluss über das Wahlverhalten verschiedener Bevölkerungsgruppen gibt, indem die tatsächlich abgegebenen amtlichen Stimmzettel ausgewertet werden. Konkret liefert sie Informationen über die Wahlberechtigten, die Wählerinnen und Wähler, die Wahlbeteiligung sowie die Stimmabgabe nach Geschlecht und Altersgruppen. Darüber hinaus sind Aussagen über die Zusammensetzung der Wählerschaft der Parteien nach Geschlecht und Altersgruppen möglich.

Die Untersuchung der Stimmabgabe erfolgt mittels der amtlichen Stimmzettel, die im oberen Bereich zusätzlich mit einem Unterscheidungsaufdruck nach Geschlecht und Geburtsjahresgruppe versehen sind. Wahlgeheimnis und Datenschutz bleiben bei der repräsentativen Wahlstatistik gewahrt.

Auswertung in Stuttgart

Die Auswertung der Stimmzettel für die repräsentative Wahlstatistik erfolgt nicht im Wahllokal in Herrenberg, sondern örtlich und zeitlich davon getrennt im Statistischen Landesamt in Stuttgart. Ergebnisse für einzelne Stichprobenwahlbezirke dürfen nicht bekannt gegeben werden. Weitere Informationen zur repräsentativen Wahlstatistik gibt es auf der Homepage des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg: www.statistik-bw.de.