Nachricht

Freiwilliges Testangebot in Herrenberger Kitas


Herrenberger Kindertageseinrichtungen stellen Eltern ab kommender Woche zweimal wöchentlich Schnelltests zur Verfügung. Damit können sie ihre Kinder auch zuhause testen und einen Beitrag zur Aufdeckung asymptomatischer Infektionen leisten. Des Weiteren kommen voraussichtlich ab Anfang Oktober mehrere Luftreinigungs- und CO2-Messgeräte an Herrenberger Schulen zum Einsatz.

Ab kommender Woche erhalten Eltern, deren Kinder eine Kindertageseinrichtung in Herrenberg besuchen, auf Wunsch zweimal wöchentlich Schnelltests in der jeweiligen Einrichtung. Die zur Laienanwendung geeigneten Schnelltests sind bestellt und können voraussichtlich Anfang der nächsten Woche an die Kindertageseinrichtungen ausgeliefert werden. Für Kinder über 3 Jahre stehen Nasal-Tests zur Verfügung, für Kinder unter 3 Jahre sogenannte Lutschtests. Die Tests dürfen auch zuhause durchgeführt werden. Familien, die das Testangebot in Anspruch nehmen, bestätigen die Testdurchführung und das Ergebnis über ein Formular. Dieses erhalten sie in der Kindertageseinrichtung. Das Angebot gilt vorerst bis Ende September.

Die Stadtverwaltung empfiehlt, das freiwillige Angebot wahrzunehmen, auch vor dem Hintergrund der Ferien- und Urlaubszeit. Auf diese Weise können asymptomatisch verlaufende Corona-Infektionen schneller entdeckt und mehr Menschen vor einer Ansteckung geschützt werden.

Testungen an Schulen

In Baden-Württemberg werden Schülerinnen und Schüler in Grundschulen, sonderpädagogischen Bildungseinrichtungen sowie weiterführenden Schulen zweimal wöchentlich in der Schule getestet. Dies gilt auch für die Schulen im Herrenberger Stadtgebiet. Ab Ende September ist nach den aktuellen Informationen des Kultusministeriums eine dreimalige Testung pro Woche vorgesehen.

Luftreinigungs- und CO2-Messgeräte

Über das Förderprogramm des Landes konnte die Stadtverwaltung zudem Luftreinigungsgeräte bestellen. Die Geräte sollen in Schulräumen eingesetzt werden, in denen nicht ausreichend gelüftet werden kann. Dazu hat die Stadtverwaltung insgesamt 16 solcher Räume identifiziert, in denen jeweils ein Luftreinigungsgerät zum Einsatz kommen soll, darunter am Andreae-Gymnasium, in der Vogt-Heß-Schule, der Theodor Schüz Realschule, der Pfalzgraf-Rudolf Schule, am Schickhardt-Gymnasium sowie in der Mensa Längenholz.

Darüber hinaus läuft derzeit das Vergabeverfahren für 285 CO2-Messgeräte für die Klassenräume der Herrenberger Schulen. Diese informieren über den aktuellen Kohlenstoffdioxid-Gehalt der Raumluft und signalisieren, wann gelüftet werden sollte. Die Stadtverwaltung geht derzeit davon aus, dass die Geräte Anfang Oktober geliefert werden können.

Auch für die Gruppenräume der Kindertageseinrichtungen werden insgesamt 140 CO2-Ampeln beschafft, die entsprechend dem aktuellen Kohlenstoffdioxid-Gehalt der Raumluft mit einem farbigen Lichtsignal das regelmäßige Lüften der Räume unterstützen. Aufgrund der längeren Lieferzeit dieser Geräte wird mit einer Verfügbarkeit Mitte Oktober gerechnet.