Nachricht

Baumstämme als Wasserleitung


Am Freitag, 8. Oktober besuchten die „Maxis“ aus der Kita Lämmleshalde die Baustelle am „Roten Meer“ auf dem Schlossberg. Dort entsteht zurzeit die Erlebnisstation Teuchel. Vor Ort erfuhren die Kinder, was es mit dem „Roten Meer“ und dem „Teuchel“ auf sich hat und wie eigentlich früher das Wasser in die Stadt kam. Außerdem durften sie selbst mithelfen.

Beim Kita-Bauaktionstag am Freitag, 8. Oktober, konnten sich acht Kinder aus der Kita Lämmleshalde ein Bild von der entstehenden Erlebnisstation Teuchel auf dem Schlossberg machen und kräftig selbst mit anpacken. Dabei lernten sie, wie das Wasser früher in die Stadt kam: Über vier unter der Erde verlegte Leitungen aus Baumstämmen, genannt „Teuchel“, gelangte frisches Trinkwasser von außerhalb in die städtischen Brunnen. Forstrevierleiterin Stefanie Knorpp erklärte den Kindern bei ihrem Besuch, wie aus großen Baumstämmen „Teuchel“, gemacht werden.

Die Bauarbeiten an der Erlebnisstation starteten am 20. September. Läuft weiterhin alles nach Plan, kann das neue Ausflugsziel voraussichtlich im November fertiggestellt und eingeweiht werden. Groß und Klein können sich dort über die historische Wasserversorgung in Herrenberg informieren. Eine Infotafel und drei Teuchel als Anschauungsobjekte erklären Erwachsenen das Thema. Die Murmelbahn aus Holz, die Teuchelbahn, vermittelt Kindern das Thema spielerisch. Auch auf der Infotafel sind Informationen kindgerecht aufbereitet – ein kleiner Siebenschläfer macht die Kinder darauf aufmerksam. In den nächsten Wochen erhält die Erlebnisstation noch zwei Liegebänke.

Ein Name für den Siebenschläfer

Der kleine Siebenschläfer wird Kindern künftig immer wieder im Schlossberg Erlebnisraum begegnen. Deshalb hat die Stadt für das kleine Tierchen einen passenden Namen gesucht. Mehr als 20 Vorschläge wurden eingereicht – am Ende hat „Hermine Berg“ das Rennen gemacht. Eingereicht wurde der Vorschlag von Familie van de Nobelen aus Herrenberg. „Der Name hat einen Bezug zu Herrenberg und passt gut zu unserem Maskottchen Herri, der Stadtmaus“, begründet Gisela Grandinetti vom Amt für Wirtschaftsförderung und Kultur die Entscheidung der Jury. Die Gewinner bekommen einen Einkaufsgutschein von einem Herrenberger Geschäft.

Über das Projekt

Geplant wurde die Erlebnisstation Teuchel vom Amt für Wirtschaftsförderung und Kultur. Die Firma KuKuk Freiflug GmbH aus Stuttgart baut die Teuchelbahn auf dem Schlossberg. Dabei erhielten sie tatkräftige Unterstützung von Mitarbeitern des Amtes für Technik, Umwelt und Grün. Die Stadtwerke Herrenberg finanzieren den Kugelautomat und die Kugeln. Die Kosten für die Bahn belaufen sich auf zirka 26.000 Euro. Das Projekt wird zur Hälfte mitfinanziert vom Verband Region Stuttgart durch das Förderprogramm „Landschaftspark Region Stuttgart“.