Nachricht

Kreative Werkstatt für junge Zukunftsideen


Jugendforum 2021 - Plakat

Nach einem Jahr Pause ist es am kommenden Donnerstag, 28. Oktober, wieder soweit: Unter dem Motto „Träum weiter! Und gestalte Herrenberg mit!“ geht das Herrenberger Jugendforum in die sechste Runde – coronabedingt nicht in der Stadthalle, sondern virtuell über Zoom. Als ein zentrales Element der Jugendbeteiligung in Herrenberg wird das Jugendforum auch in diesem Jahr als kreative Werkstatt für die Zukunftsideen der Jugendlichen genutzt, mit dem Ziel, digital erstellte Visionen in die analoge Welt zu überführen.

Beim Jugendforum gilt es, kreative Ideen für Herrenberg zu spinnen und daraus Projektvorschläge zu entwickeln, die die Jugendlichen dann mit Verantwortlichen aus Stadt und Gemeinderat diskutieren. Das Jugendkulturprojekt „Der Goldene Heinrich“, das Positionspapier der Jugendlichen zum städtischen Klimafahrplan und die Forderung nach Jugendräumen sind nur wenige Beispiele für Ideen und Anregungen aus den letzten Jahren. Auch die Idee für die Projektgruppe „Fridays For Future“ entstand beim Jugendforum 2019. Im September beteiligte sich die Gruppe, die vom Stadtjugendring begleitet wird, zum dritten Mal am globalen Klimastreik und ging für eine klimagerechte Zukunft auf die Straße. „Auch daran sieht man, wie groß der Wille der Jugendlichen ist, ihre Stadt mitzugestalten“, sagt Helene Schächtele, Jugendreferentin für Jugendbeteiligung beim Stadtjugendring, und ergänzt: „Mit dieser Energie startet auch das diesjährige Jugendforum in ein neues Jugendbeteiligungsjahr.“


Austausch in virtuellen Räumen

Bis zu 80 Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Herrenberger Schulen kommen beim diesjährigen Jugendforum von 7.50 bis 13 Uhr virtuell zusammen, um sich über kommunalpolitische Themen auszutauschen und ihre Wünsche an Stadt und Gemeinderat zu formulieren.  Im ersten Teil sammeln die Stadtbewohnerinnen und -bewohner der Zukunft gemeinsam Ideen und Vorschläge, die für sie wichtig sind, und die sie in die politische Diskussion einbringen wollen. Zudem gibt es im Vorfeld die Möglichkeit, über die Beteiligungsplattform unter www.stadtjugendring-herrenberg.de/mach-mit Themenvorschläge zu machen. Über diese „Ideenbox“ können das ganze Jahr über Themen und Fragen platziert werden. Im zweiten Teil stellen die Schülerinnen und Schüler Oberbürgermeister Thomas Sprißler und Vertreterinnen und Vertretern aus Stadtverwaltung, Gemeinderat und Jugendarbeit ihre Ergebnisse vor und diskutieren die mögliche Umsetzung. Dadurch werden Themen und Anliegen der Jugendlichen weiter in den kommunalpolitischen Alltag transportiert. Coronabedingt findet der Austausch in virtuellen Räumen statt. Aufgrund des digitalen Formats und des damit verbundenen kürzeren Zeitfensters wird in diesem Jahr darauf verzichtet, dass die Vertreterinnen und Vertreter der Stadt ihre geplanten Projektvorhaben vorstellen und mit den Jugendlichen diskutieren.


Chance für Perspektivwechsel

Das Jugendforum biete letztlich für alle Teilnehmenden die Chance auf einen Perspektivwechsel, wie Helene Schächtele darlegt: „Die Entscheidungsträgerinnen und -träger der Stadt erfahren, wie sich Jugendliche positionieren, welche Probleme sie sehen und wie sie diese lösen möchten.“ Gleichzeitig würden die Jugendlichen einen Einblick in städtische Prozesse bekommen und die jeweiligen Ansprechpersonen für einzelne Themen in Verwaltung und Gemeinderat kennenlernen.


Wie geht es weiter?

Nach dem Jugendforum können interessierte Jugendliche in Projektgruppen mit Unterstützung des Stadtjugendrings und städtischen Mitarbeitenden die Themen und Projekte weiterverfolgen. Über die Projektgruppen hinaus gibt es auch die Möglichkeit, über die Beteiligungsplattform unter www.stadtjugendring-herrenberg.de/mach-mit an den Themen weiterzuarbeiten. Außerdem kann man sich über den Instagram-Account stadtjugendring.hbg über aktuelle Projekte und Aktionen informieren.


Bis 25. Oktober anmelden

Am sechsten Jugendforum am 28. Oktober 2021 können Jugendliche zwischen 13 und 21 Jahren mit Lebensmittelpunkt in Herrenberg teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei. Im Vorfeld erhalten alle Teilnehmenden eine Tasche mit Arbeitsmaterialien und einem kleinen Snack. Anmeldungen sind noch bis Montag, 25. Oktober, möglich direkt beim Stadtjugendring bei Helene Schächtele: Mobil 0159 02235274, E-Mail helene.schaechtele@sjr-hbg.de.


Über das Jugendforum

Das Jugendforum ist ein zentrales Element der Jugendbeteiligung in Herrenberg. Es findet seit 2015 jährlich statt; nur im vergangenen Jahr wurde es aufgrund der Pandemie abgesagt. Organisiert wird das Jugendforum im Auftrag der Stadt Herrenberg vom Stadtjugendring Herrenberg e.V. in Kooperation mit den Herrenberger Schulen. Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ wird das Jugendforum vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.


Weitere Infos

Weitere Informationen zum Jugendforum gibt es unter www.herrenberg.de/jugendbeteiligung und www.stadtjugendring-herrenberg.de.