Nachricht

Meinung der Jugend ist gefragt


Was brauchen Jugendliche heute und in Zukunft, um gut in Herrenberg aufwachsen zu können? Antworten auf diese Frage soll das „Projekt Jungsein in der Kommune“ von Stadtjugendring Herrenberg und Amt für Schule, Sport, Jugend und Soziales der Stadt geben. Da die Frage nicht einfach zu beantworten ist, wird die Jugend bei einem digitalen Workshop am Mittwoch, 19. Januar, direkt gefragt. Aktuell gibt es noch freie Plätze. Jugendliche aus Herrenberg zwischen 14 und 25 Jahren können sich noch bis 16. Januar anmelden.

„In dem Workshop ist die Meinung aller Teilnehmenden gefragt“, ermuntert Stefanie Hiesel zum Mitmachen. „Je mehr Jugendliche dabei sind, desto besser.“ Gemeinsam sollen Ideen, Themen und Gedanken zum Lebensumfeld der Jugendlichen gesammelt werden.

Jetzt anmelden

Der Workshop findet am Mittwoch, 19. Januar, von 17.30 Uhr bis 20.30 Uhr online statt. Anmeldungen sind bis Sonntag, 16. Januar, möglich; das Anmeldeformular ist auf der Homepage des Stadtjugendrings www.stadtjugendring-herrenberg.de zu finden.

Kontakt

Fragen zum Workshop beantwortet Stefanie Hiesel vom Stadtjugendring gerne per E-Mail an stefanie.hiesel@sjr-hbg.de oder telefonisch unter 0163 255 94 34.

Projekt Jungsein in der Kommune

Das „Projekt Jungsein in der Kommune“ von Stadtjugendring Herrenberg und Amt für Schule, Sport, Jugend und Soziales der Stadt Herrenberg hat das Ziel ist, eine umfassende Angebots- und Bedarfsanalyse für die Jugendarbeit in Herrenberg zu erarbeiten. Hierzu sind Anfang 2022 drei digitale Expertenworkshops geplant. Seit Juni 2021 arbeitet eine 15-köpfige Steuerungsgruppe an der Projektkonzeption und -umsetzung. Sie setzt sich aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Akteuren der Jugendarbeit sowie Vertretern aus Schule, Politik und Verwaltung zusammen – und bildet so eine große Perspektivenvielfalt ab.

Das Projekt Jungsein in der Kommune wird gefördert durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg.