Nachricht

Erinnerung an Karl Ludwig Kühnle erneuert


Drei Wochen lang waren rund 60 Werke des Kuppinger Künstlers Karl Ludwig Kühnle in der Kuppinger Karl-Bissinger-Halle zu sehen: Die Ausstellung „Karl Ludwig Kühnle – ein Malerleben“ mit einem umfangreichen Programm war ein voller Erfolg und traf auf das Interesse der Menschen aus der Region. Zum Gelingen der Schau hatten zahlreiche Personen beigetragen.

Nach knapp drei Wochen ging am Sonntag, 12. Juni, die Ausstellung „Karl Ludwig Kühnle - ein Malerleben“ erfolgreich zu Ende. Fast 2000 Besucher wurden vom Organisationsteam der Vereinsgemeinschaft Kuppingen gezählt, das die Ausstellung mit viel Herzblut mitorganisiert hatte. „Manche Besucher kamen mehr als einmal, um die Bilder, darunter Leihgaben von Privatleuten und Museen, Objekte und Informationstafeln zu sehen,“ berichtet Ortsvorsteher Markus Speer.

Die Führungen und Vorträge des Begleitprogramms waren auch sehr gut besucht. Das Angebot an Kunstblättern, Postkarten und verschiedenen Veröffentlichungen Karl Ludwig Kühnles wurde ebenfalls gerne angenommen. „Insbesondere die eigens kreierten Karl-Ludwig-Kühnle-Briefmarken waren ein Renner“, erzählt Speer weiter. Auch die Versteigerung der drei Originalgemälde war ein voller Erfolg. Der Erlös daraus trägt einerseits zur Finanzierung der Ausstellung bei und unterstützt andererseits die engagierte Arbeit der Vereinsgemeinschaft Kuppingen.

Dank an alle Austellungsmacher/innen
"Ein besonderer Dank gebührt den Kuratorinnen Elena Hocke, der stellvertretenden Leiterin der VHS Herrenberg, und Dr. Stefanie Albus Kötz, der Herrenberger Stadtarchivarin, für ihre intensive Arbeit, die zu dieser gelungenen Ausstellung geführt hat. Ebenso danken wir Professor Dr. Roland Deines, der die Entstehung der Schau begleitet hat und dem die fachliche Beratung oblag“, so Speer. Und weiter: „Für die Hilfe bei Vorbereitung und Aufbau der Ausstellung sei den Mitarbeiterinnen des Stadtarchivs Angela Danisch und Lisa Neumann sowie den Hausmeistern Daniel Wahrmann, Ewald Putz und Stefan Bartha herzlich gedankt. Ohne das Organisationsteam der Vereinsgemeinschaft Kuppingen wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen, ein großes Dankeschön an alle Mitarbeitenden. Ein abschließender und ganz besonderer Dank gilt der Familie Kühnle, die die Ausstellung nach Kräften unterstützt hat, und allen privaten Leihgebern.“

Gedächtnis wachhalten
Die Ausstellung hat das Gedächtnis an Karl Ludwig Kühnle, der in Kuppingen ein regelrechtes Künstlerleben geführt hat, wachgehalten und erneuert. „Es bleibt zu hoffen, dass weitere Events in den nächsten Jahren sein künstlerisches Erbe auch kommenden Generationen erschließen werden,“ sagt Speer mit Blick auf die Zukunft.

Organisationsteam der Karl Kühnle Ausstellung 2022

Das zwölfköpfige Organisationsteam der Vereinsgemeinschaft Kuppingen (v.l.n.r.): Adalbert Kühnle, Claudia Speer, Hanni Strohäker, Christine Müller, Monika Barthel, Elsbeth Nüssle, Ortsvorsteher Markus Speer, Christel und Monika Kühnle, Walter Grandjot und Berta Schmitt (auf dem Bild fehlen: Albrecht Mayer und Martin Friess).