Dienstleistung

Plakatierung an Litfaßsäulen

In der Herrenberger Kernstadt und den Stadtteilen stehen insgesamt 13 Litfaßsäulen zur Verfügung. Die Plakatierung muss vorab im Ordnungsamt, Zimmer 63, genehmigt werden.
^
Mitarbeiter
^
Team
^
Voraussetzungen
Die Nutzung der städtischen Litfaßsäulen ist beschränkt auf örtliche Vereine, Kirchen, Parteien und städtische Einrichtungen. Vereinshinweise aus der Umgebung Herrenbergs werden nur bei absehbarer freier Kapazität zugelassen.

Es werden nur nicht-kommerzielle Veranstaltungshinweise zugelassen, die Nutzung für Werbezwecke ist nicht gestattet.
^
Verfahrensablauf
Die Plakate müssen vor der Anbringung vom Ordnungsamt, Zimmer 63, abgestempelt werden. Bei der Abgabe der Plakate im Ordnungsamt erhalten die Antragsteller einen Übersichtsplan mit den Standorten der Litfaßsäulen.
^
Frist/Dauer
Die abgestempelten und damit genehmigten Plakate dürfen frühestens zwei Wochen vor der Veranstaltung angebracht werden. Dabei darf nur Kleister verwendet werden, keine Heftklammern. Amtliche und städtische Plakate sowie die Verantaltungshinweise der Musikschule und der Volkshochschule Herrenberg dürfen nicht überklebt werden. Andere Plakate dürfen nur dann überklebt werden, wenn deren Termin angelaufen ist.
^
Kosten/Leistung
Es fallen keine Gebühren an.
^
Sonstiges
Für Plakate, die nicht an Litfaßsäulen, sondern beispielsweise an Häusern, Mauern oder Lichtmasten angebracht werden sollen gelten die Richtlinien für die Plakatierung nach der städtischen polizeilichen Umweltschutzverordnung. Hierfür ist eine Sondergenehmigung nötig, diese kann über das Gewerbeamt beantragt werden.
^
Zugehörigkeit zu