Gleichstellungsbeauftragte

Das Gleichstellungsbüro der Stadt Herrenberg wirkt mit, das verfassungsrechtliche Gebot der Gleichberechtigung von Mann und Frau zu erfüllen und die Gleichstellung von Männern und Frauen in Beruf, Familie und Gesellschaft zu fördern.

Chancengleichheit von Frauen und Männern ist eine umfassende, dynamische und komplexe Querschnittsaufgabe, die alle politischen und gesellschaftlichen Themenfelder berührt. Bei allen Entscheidungen sind Auswirkungen auf die unterschiedlichsten Lebenslagen von Frauen und Männern zu berücksichtigen.

Was macht eine kommunale Gleichstellungsbeauftragte?

Chancengleichheit ist ein Leitprinzip des Verwaltungshandelns. Die Gleichstellungsbeauftragte unterstützt die Organisationseinheiten darin, die Durchsetzung der Gleichberechtigung zu beschleunigen. Dabei geht es insbesondere um die Verwirklichung folgender Grundsätze:

  • Gleiche Mitwirkung an öffentlichen Entscheidungsprozessen
  • Gleichberechtigte Teilhabe am Erwerbsleben
  • Eigenständige Existenzsicherung
  • Berufliche Förderung von Frauen
  • Verbesserung der Zugangs- und Aufstiegschancen für Frauen
  • Deutliche Erhöhung des Anteils von Frauen und Männern in den Bereichen, in denen sie bisher kaum vertreten sind
  • Bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Abbau von einengenden Geschlechterklischees
  • Hinwirken auf Gewaltfreiheit im Geschlechterverhältnis