Kuppingen

Der Stadtteil Kuppingen liegt gut vier Kilometer nordwestlich von Herrenberg, im sogenannten Heckengäu. Ein Streuobsterlebnisweg führt unter dem Motto "Eine Laune der Natur" durch das Kuppinger Trockental, die sogenannte Schneckennudel. Das Rathaus, die "Alte Kaserne" und die Kirche St. Stephan prägen das Ortsbild. Ein architektonischer Hingucker ist auch die Friedhofshalle, die 2010 umgebaut und erweitert wurde. Mit 4.121 Einwohnern ist Kuppingen aktuell der größte Stadtteil Herrenbergs (Stand: Mai 2018). Viele Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleistungsbetriebe und Bildungseinrichtungen sind direkt vor Ort.

Leben in Kuppingen

Auf die Frage, was denn typisch für Kuppingen sei, bekommt man eine prompte Antwort: das vielfältige, bunte Vereinsleben! Da wären: der Turn- und Sportverein, der Tennis- und Radfahrerverein, der Handharmonika-Club, der Musik- und Gesangverein, die Feuerwehr, die Landfrauen, und viele mehr. Vereine, Organisationen und Kirchen sind gut miteinander vernetzt und stellen immer wieder Feste, Sportveranstaltungen und andere Aktivitäten gemeinsam auf die Beine. Dementsprechend ist in Kuppingen rund ums Jahr auch einiges geboten: Die Maibaum-Hocketse mit dem Maibaumstellen und das Maifest an Himmelfahrt haben ebenso Tradition wie der Bauernmarkt mit Zwiebelkuchenfest, die vielen Konzerte und der alljährliche Weihnachtsmarkt.

Übrigens: Der Name der Kuppinger Karl-Kühnle-Grundschule erinnert an den sogenannten Maler des Gäus , der von 1900 bis 1981 in Kuppingen lebte.

Aktuell: Sanierung der Gemeindehalle

Viele Kuppinger Vereine und Organisationen nutzen die 60 Jahre alte Gemeindehalle in der Raiffeisenstraße 40. Im Mai 2018 hat der Gemeinderat der Stadt Herrenberg grünes Licht für die Sanierung des Gebäudes gegeben. Bis April 2020 soll der Umbau der Gemeindehalle fertig sein.

Ein alemannisches Urdorf

Früher zählte Kuppingen zu jenen alemannischen Urdörfern mit großer Markung, in denen die hoffreien Hundertschaftsführer ihren Herrnhof besaßen und nach der Christianisierung bei ihrer Burg die Burgkirche errichtet haben. Diese Burg stand auf den Mauern des heutigen Kirchhofs. Die Stefanuskirche in Kuppingen wird zu diesen Urkirchen innerhalb des Burgbereichs gerechnet.

Erste urkundliche Erwähnung

Kuppingen ist in einer von Kaiser Otto I. unterzeichneten Urkunde erstmals im Jahr 961 nach Christus erwähnt.

14. und 15. Jahrhundert

Nach einem Streit mit dem Pfalzgrafen von Tübingen musste 1314 die Kuppinger Burg abgebrochen werden.

Mit dem Übergang der Herrschaft an die Grafschaft Wirtemberg (1436) ist Kuppingen als Besitz des Hauses Wirtemberg wieder urkundlich genannt.

Unter Eberhard im Bart wurde (1495) Kuppingen zunächst im Lagerbuch - hier waren die herrschaftlichen Rechte gegenüber einem Dorf eingetragen - der Kellerei Böblingen geführt. Erst bei dessen Erneuerung erscheint der Stadtteil im Herrenberger Kellereilagerbuch (von 1523 an).

Emigration in die USA und den Donauraum

Im 18. und 19. Jahrhundert hatte die bis 1.100 Einwohner (1855) angewachsene Bevölkerung auf der vorhandenen Fläche nicht mehr die notwendige Existenzgrundlage. Dies hatte Auswanderungen nach Amerika und in den Südosten Europas - in den Donauraum - zur Folge hatte.

Stabsgemeinde

Kuppingen war eine sogenannte Stabsgemeinde; es bildete mit den heutigen Stadtteilen Affstätt und Oberjesingen von alters her einen sogenannten Stabsverband. Kuppingen hatte damals Gerichtshoheit. 1817 bis 1819 erfolgte die Auflösung des Stabsverbands zu selbständigen bürgerlichen Gemeinden.

Eingemeindung

Heute, genauer seit 1. Dezember 1971 gehört Kuppingen zur Stadt Herrenberg.

Sanierung

Ein großer Bereich der Ortsmitte wurde unter Beachtung der historischen Gegebenheiten saniert. Der bis dahin zuletzt dünn besiedelte Ortskern, in dem nicht wenige Gebäude auch nach Denkmalschutzgesichtspunkten nicht mehr erhaltungsfähig waren, erhielt neue Wohngebäude, Gebäude für Dienstleistungen, Grün- und Parkierungsflächen sowie neue Straßenraumgestaltungen.
In Kuppingen gibt es drei Kindertageseinrichtungen und eine Grundschule.

Volkshochschule Herrenberg Außenstelle Kuppingen

www.vhs.herrenberg.de

Evangelische Kirchengemeinde Kuppingen

www.ev-kirche-kuppingen.de

Katholische Kirchengemeinde Kuppingen

www.st-antonius-herrenberg.de
Vom Sport- bis Kunstverein, vom Fasnets- bis zum Obst- und Gartenbauverein reicht die Bandbreite in Herrenberg. Sie möchten wissen, welche Vereine und Organisationen es in Kuppingen gibt? Hier gibt es

alle Vereine im Überblick

Übrigens: Im Amtsblatt der Stadt Herrenberg informieren die Kuppinger Vereine und Organisationen über ihre Aktivitäten.