Mönchberg

Mönchberg ist einer der drei südlichen Stadtteile, gut vier Kilometer vom Zentrum Herrenbergs entfernt. Umgeben von Wäldern, Feldern, Blumen- und Streuobstwiesen ist Mönchberg schön im Korngäu am Schönbuchhang gelegen. Das Oberdorf liegt, wie der Name sagt, höher und ragt weit ins Gäu hinaus; das Unterdorf ist geschützt im Tal. Unter dem Motto „Gaumenfreuden vom Steilhang“ erfährt man auf einem Streuobsterlebnisweg viel über die heimischen Früchte und wie sie in Mönchberg verarbeitet werden. Außerdem hat man von diesem Panoramaweg schöne Ausblicke auf das Gäu und die Schwäbische Alb. Aktuell hat Mönchberg 1.133 Einwohner (Stand: Mai 2018).

Leben in Mönchberg

Obst- und Gartenbauverein, Fußballverein und Feuerwehr, Chor und Akkordeon-Orchester: Viele Mönchbergerinnen und Mönchberger engagieren sich in Vereinen, Organisationen und Kirchen. Diese nutzen den zentralen Dorfplatz in Untermönchberg immer wieder für Feste und Hocketsen. Rund um den Platz  sind das Rathaus von 1822/23, wo heute das Bezirksamt untergebracht ist, die alte Molkerei, das Backhaus, in dem noch gebacken wird, sowie die historische Mostpresse und ein Brunnen zu finden.

Aussegnungshalle

Im März 2018 war Baustart für die neue Aussegnungshalle auf dem Mönchberger Friedhof. Holz, Naturstein und Beton prägen das neue Gebäude, das das Architektenbduo Frank und Schulz entworfen hat.  Bis Jahresende soll der Flachdachbau fertig sein.

Ortskernsanierung

Seit nunmehr vier Jahrenm läuft die Mönchberger Ortskernsanierung: gut 20 Maßnahmen sind bereits realisiert, derzeit in Gang oder in Planung. Von den insgesamt 1,5 Millionen Euro Fördergeldern stehen aktuell noch gut 541.000 Euro zur Verfügung. Die Gelder aus dem Sanierungsprogramm fließen in die Sanierung und Instandsetzung bestehender Gebäude oder in deren Abbruch.

Von den Anfängen bis zur Eingemeindung

Mönchberg ist im 12. oder 13. Jahrhundert entstanden. Hirsauer Mönche bauten von Gültstein aus Wein am Schönbuchhang an. Zeugnis davon ist der tiefe Keller unter der Kirche.
Von Anfang an teilten sich Mönchberg und Gültstein die Markung, die Waldungen und das Bürgerrecht. Zwar hatte jede Gemeinde ihren eigenen Bürgermeister und Gemeinderat. Diese waren aber nur gemeinsam beschlussfähig. Erst mit der württembergischen Verfassung von 1833 wurde Mönchberg selbständig. Seit 1. Dezember 1971 ist Mönchberg ein Stadtteil von Herrenberg.

Entwicklung der Einwohnerzahl

Die Einwohnerzahl lag von 1900 bis Kriegsende bei 400 bis 500. Durch Vertriebene und Flüchtlinge stieg sie innerhalb kurzer Zeit auf 650 und sank dann aber wegen fehlender Baumöglichkeiten wieder auf 580. Erst durch Baugebiete in den Jahren 1965 bis 1990 ist die Einwohnerzahl wieder angestiegen. Aktuell hat Mönchberg etwas mehr als 1.100 Einwohner (Stand: Mai 2018).

Aus der landwirtschaftlich strukturierten Gemeinde wurde im Lauf der Zeit eine Wohngemeinde. Allerdings werden fast von jeder Familie weiterhin Baumgrundstücke bewirtschaftet, denn der Schönbuchhang ist ein weit bekanntes Kirschen- und Zwetschgenanbaugebiet.
In Mönchberg gibt es eine Kindertageseinrichtung und eine Grundschule.

Volkshochschule Herrenberg Außenstelle Mönchberg

www.vhs.herrenberg.de

Evangelische Kirchengemeinde Mönchberg

www.gemeinde.moenchberg.elk-wue.de

Katholische Kirchengemeinde Herrenberg

www.kkg-herrenberg.drs.de
Vom Sport- bis Kunstverein, vom Fasnets- bis zum Obst- und Gartenbauverein reicht die Bandbreite in Herrenberg. Sie möchten wissen, welche Vereine und Organisationen es in Mönchberg gibt? Hier gibt es

alle Vereine im Überblick

Übrigens: Im Amtsblatt der Stadt Herrenberg informieren die Mönchberger Vereine und Organisationen über ihre Aktivitäten.