Station

Station 07: Peter Lenk, Hellmut Ehrath, Pendelschlag 2000

Küferstraße
71083 Herrenberg
Stadtteil: Kernstadt
Jerg Ratgeb_ Skulpturenpfad_Station7_Lenk

Peter Lenk, Hellmut Ehrath
Pendelschlag 2000 Jerg Ratgeb, Köche und ein Mops, 1999
Stahl, 12 m, Gestiftet vom Herrenberger Köche-Stammtisch e. V.

Das Standbild stellt verschlüsselt die Hinrichtung (Vierteilung) des Malers Jerg Ratgeb im Jahre 1526 aufgrund seiner führenden Teilnahme am Bauernkrieg dar. Man sieht Ratgeb im Bilderrahmen einen Häscher abwehren. Dieser hat statt einer Waffe ein in Huhn in der Faust. Ein Hinweis auf die Zeit des Bauernkrieges. Die 7 kleinen Figuren, nur die Köpfe sind in natürlicher Größe, stellen das „Volk“ im Jahr 2000 dar. Das Labyrinth symbolisiert den verschlungenen und durch viele Irrtümer führenden Lebensweg - „vita nortra error“.
Eine Plakette, die am Werk angebracht ist, sagt aus: „‚Pendelschlag 2000‘: Plastisches Ensemble [...]. Hommage an: Johann Andreae, Jerg Ratgeb, Heinrich und Wilhelm Schickardt. Persönlichkeiten aus der Geschichte Herrenbergs. Dargestellt: Ratgeb (Maler des Herrenberger Altars) und einer seiner Häscher. Pendel, Kreis, Säule und das begehbare Labyrinth sind Zitate aus dem Weltbild Andreaes und der Schickhardts. Das historische Szenario ist verschlüsselt dargestellt. Genau zur Jahreswende 2000 wurde das Pendel in Gang gesetzt [...].“

Peter Lenk, *1947 in Nürnberg, Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.
Helmut Ehrath, *1938 in Oberndorf am Neckar, †2008 in Herrenberg, Schüler von Daudert und Henninger an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart.