Station

Station 25: Erich Hauser, 7/92

71083 Herrenberg
Stadtteil: Kernstadt
Stahlskulptur von Erich Hauser

Erich Hauser
7/92, 1992
Ratgeb und Erich Hauser, passen auch von der Persönlichkeit her zueinander. Die hohe, schlanke und nach oben gerichtete Formgebung wird zum Zeichen, zu einem Zeichen von etwas, das über etwas hinausweist, hoch aufragend mit einer sensiblen Doppelspitze, als öffnete sich etwas oder sei offen für etwas. Aus einer kristallin wirkenden Struktur erwachsend, entsteht eine Präsenz, aber auch ein Verweis auf ein Gültiges außerhalb des bloß Sichtbaren. Es entsteht ein Geistiges.
Der Standort ist solitär. Er liegt außerhalb der Stadtmauer. Auch darin steckt ein Verweis, ein Kommentar, steckt auch Erinnerung an Historie.
Erich Hausers Werk ist im Kanon des Jerg Ratgeb Skulpturenpfades eine überaus bedeutsame Station, vertritt etwas, das das Übrige ergänzt und vollendet und ist damit auch ein beredtes Zeugnis für die Zeitlosigkeit dessen, was dieser Künstler geschaffen hat.
 
*1930 geboren in Rietheim, † 2004 in Rottweil
2000 Verleihung der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg, 1996 Gründung der Kunststiftung Erich Hauser, Ehrenbürger der Stadt Rottweil, 1986 Verleihung des Professorentitels durch das Land Baden-Württemberg, 1984-1985 Gastprofessur an der Hochschule für Künste in Berlin, 1979 Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, 1977 documenta 6 in Kassel, 1975 Biennale-Preis für Kleinplastik, Budapest, 1972 Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, 1970 f. Mitglied der Akademie der Künste Berlin, 1969 Großer Preis der 10. Biennale von São Paulo, 1968 Documenta 4 in Kassel, 1964-1965 Gastdozentur an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, 1964 documenta 3 in Kassel, 1963 3. Biennale de Paris, 1952 freischaffend in Schramberg, 1949-1951 Abendkurse an der Freien Kunstschule Stuttgart, 1945-1948 Lehre als Stahlgraveur in Tuttlingen.