Station

10 Holocaust - Erinnern, warum?

KZ Gedenkstätte Hailfingen-Tailfingen
71126 Gäufelden
Luftaufnahme des Lagers Hailfingen-Tailfingen

Luftaufnahme des Lagers Hailfingen-Tailfingen


Hailfingen-Tailfingen um 1942-45
In Hailfingen-Tailfingen war zu dieser Zeit ein Arbeitslager, in dem ein Flugplatz erbaut wurde. Anfangs wurden Zwangsarbeiter ausgebeutet und November 1944 kamen 600 jüdische Häftlinge aus dem KZ-Natzweiler. Von diesen starben nachweislich 186 zwischen November 1944 und Februar 1945 durch harte körperliche Arbeit, Misshandlung der Wärter, zu wenig Nahrung, keine medizinische Hilfe, fehlende Hygiene und keinen Schutz vor der Winterkälte.
 
Holocaust wird meistens mit Gaskammern in Verbindung gebracht. Die Gefangenen starben jedoch auch während der Zugfahrten. Sie erstickten wegen Überfüllung, verhungerten, starben durch Krankheiten und fehlende Medizin oder wurden erschossen, weil sie versuchten zu fliehen oder Essen vom Boden aufzuheben.
 
Das alles geschah auch in der Nähe Herrenbergs. Täglich liefen die Insassen des KZ-Außenlagers Tailfingen durch mehrere Dörfer zur Arbeit im Steinbruch in Reusten. Trotzdem sagten viele Bewohner nach dem Krieg, dass sie nichts mitbekommen hätten.

Sie hören Erinnerungen von Zeitzeugen an den Holocaust, den Umgang mit Juden und die Progromnacht: