Staunen & Erleben

Herrenberg läßt sich auf ganz verschiedene Art und Weise in einem Tag erobern.

Von weither sichbar und damit von vielen Vorbeifahrenden bereits schon mal wahrgenommen, zeigt sich die Stiftskirche, die auf dem Schlossberg wie eine Glucke die dichtgedrängten mittelalterlichen Häuser unter sich schart. Sie ist auf jeden Fall eine Besuch wert und wird auch von vielen Besuchern als zentrales Ausflugsziel benannt.
Herrenberger Bürgerinnen und Bürger und auch viele Gäste der Stadt schätzen  neben der Vorteilen einer kleinen Stadt, in der alles schnell erreichbar ist, den hohen Erholungswert den Herrenberg durch seine beiden großen Naturräumen, den Schönbuch und die Streuobstwiesen-Kulturlandschaft, besitzt.
Doch auch viele Besucherinnen und Besucher kommen nach Herrenberg, da die Mitmachstadt und ihr Bürgerengagement weite Wellen geschlagen hat und mit ihrer Beteiligungskultur  großes Interesse ausgelöst hat.

Viele Schätze zu entdecken...

Fast wie ein Geschichtsbuch läßt sich auch heute noch die mittelalterliche Stadt und die Organisation ihrer Bauwerke ablesen. Die Stiftskirche, der Marktplatz mit dem Rathaus und den bürgerlichen Wohnhäusern, der Bebenhäuser Klosterhof und das mächtigste Fachwerkhaus der Stadt, der Fruchtkasten, geben Eindrücke auf das damalige mittelalterliche Leben.

Herrenberg bietet verschiedene Möglichkeiten die Stadt selbstorganisiert zu entdecken. Wer nicht nur einfach darauf losgehen will, sondern sich thematisch gern leiten läßt, dem bietet die Stadt verschiedene Ansätze:

Der Glockenpfad (Messingsteine im Boden) führt vom Bahnhof über den Marktplatz zur Stiftskirche. Im Turm der Stiftskirche befindet sich das in Europa einzigartige Glockenmuseum. Stiftskirche und Glockenmuseum sind unbedingt einen Besuch wert.

Ein historischer Rundgang führt anhand von Schautafeln durch die Stadt  und erzählt von der  Geschichte der wichtigsten Gebäude. Über QR Codes sind die Informationen auch mit dem Smartphone abrufbar und werden als Hörbeiträge ausgespielt.

Historischer Rundgang

Wer sich doch lieber mal die Stadt und ihre Schätze zeigen lassen will, kann auch das umfangreiche Angebot an verschiedenen Führung nutzen.

Stadtführung buchen




Herrenberg ist Mitglied der deutschen Fachwerkstraße und präsentiert sich mit seinen lückenlos erhaltenen historischen Gebäude als eine der schönsten Fachwerkstädte Baden-Württembergs.
Der Fachwerkpfad illustriert an 23 Stationenauf Schautafeln gut illustriert und verständlich verschiedene Fachwerkstile, Holzkonstruktionen und Begriffe.

Fachwerkpfad




Wer einmal eine Kultur Veranstaltung auf dem mittelalterlichen Marktplatz oder in den Gassen der Altstadt besucht hat und das besondere Flair einer Open-Air Veranstaltung genießen konnte, der kommt gerne wieder...

zu den
Sommerfarben

oder zur
Straßengalerie

und auch zum
Straßenmusikfest

genauso wie zum
Sommernachtskino auf dem Schlossberg

Hochkarätige Kulturveranstaltungen bietet auch das Mauerwerk in Herrenberg.


Der Veranstaltungskalender bildet das vielfältige Kulturangebot der Herrenberger Kultureinrichtungen und der Vereine ab.

Veranstaltungskalender
Hat man die insgesamt 146 Stufen im Innern des mächtigen Glockenturms der Stiftskirche Herrenberg erklommen - vorbei an der professionell eingerichteten  Werkstatt der Stiftskirchen-Bauhütte - ist es bereits ein besonderes Erlebnis, die vielen Glocken in dunklen Winkeln und im wuchtigen Eichengebälk des Glockenturms zu entdecken. Hier spürt man den Ort, für den die Glocken ursprünglich geschaffen wurden und hier dürfen sie auch noch klingen: über 30 Glocken aus vielen Regionen des deutschsprachigen Raumes sind läutbar aufgehängt.

Die Besucher des Museums dürfen die Glocken mit einem Gummihammer selbst zum Klingen bringen. Pünktlich zu jeder Viertelstunde wird der Raum vom beeindruckenden Schlag dreier Glocken für die Viertelstunde erfüllt, zur vollen Stunde ergänzt mit dem Stundenschlag der großen Gloriosa-Glocke. Beim Läuten der schwingenden Glocken  um 8, 11,12, 15 und 18 Uhr wird die Klangentfaltung der jeweils eingesetzten Glocken schließlich mit dem ganzen Körper spürbar. Dieses Erlebnis ist so gewaltig, dass manch ein Besucher die große Glockenstube lieber verlässt, um sich bei seinem Rundgang um den Glockenturm und bei der eindrucksvollen Sicht über die  Stadt bis zur Schwäbischen Alb vorzustellen, wie weit die Glocken wohl im Gäu zu hören sind…
 
Neben den zahlreichen Läuteglocken beherbergt das Museum ein 50-stimmiges, herausragend gestimmtes Carillon, das dreimal am Tag ein weltliches oder geistliches Lied erklingen lässt und zusätzlich die liturgischen Läutezeiten am Morgen, Mittag und Abend mit einer entsprechenden Melodie einleitet und erläutert.

Glockenmuseum

Am sonnigen Schönbuchrand laden die Streuobstwiesen mit Ihrer vielfältigen Obstbaumkultur zum Naturgenuss und zum Spazierengehen ein. Auch der Naturpark Schönbuch  lädt zum Wandern, Radfahren und zum Verweilen in der Natur ein.

Wer lieber nur kurz eine Pause im Grünen machen will, dem sei der Gemeinschaftsgarten an der Stadtgrabenstaffel empfohlen. Hier hegt und pflegt ein Bürgerprojekt ein kleines Fleckchen städtischer Fläche  und hat einen wunderschönen Garten geschaffen, der für jedermann offen ist.


Genießer und Verweiler finden Ihre eigenen Plätze, an denen sie die bleiben möchten.

Fast immer sind es lebendige Plätze, verborgene Orte im Grünen oder Aussichtspunkte, an denen der Blick in die Weite gehen kann und man die "Seele baumeln lassen kann". 

Marktplatz
Gemeinschaftsgarten
Schlosskeller Terrasse
Aussicht vom Glockenmuseum
Auf Familien wartet ein umfangreiches Angebot an möglichen Ausflügen, sportlichen Aktivitäten und Unternehmungen.

Für Mutige und Kletterlustige:
Waldseilgarten

Für Wasserratten und Naturbadfreunde:
Naturfreibad

Für den täglichen Ausflug
Spielplätze

Bei sommerlichen Temperaturen
Eis essen am Marktplatz

Für sportliche Familien und Aussichtliebhaber:
Schönbuchturm

Für ein Erlebnis mit allen Sinnen:
Glockenmuseum
Der Skulpturenpfad z.B. begleitet alle Besucherinnen und Besucher die mit dem Zug oder dem Bus anreisen, vom Bahnhof in die Altstadt bis auf den Marktplatz und von dort weiter auf den Schlossberg. Die 25 Werke des Skulpturenpfades setzen sich mit dem Leben und Werk  des Malers und Bauernkriegskanzler auseinander. Jerg Ratgeb schuf 1518 bis 1520 für die Stiftskirche von Herrenberg ein Altarretabel mit 8 Tafeln,  welches sich  heute im Besitz der Staatsgalerie Stuttgart befindet. Vom Marktplatz führt der Skulpturenpfad zur Stiftskirche und dann zwischen den alten Stadtmauern bis auf den Schlossberg.

Skulpturenpfad
In Herrenberg gibt es eine Vielzahl von Bürgerprojekten, die ihre Spuren in der Stadt oder im  Stadtgeschehen hinterlassen haben. Der Besuch im Gemeinschaftsgarten, ein Spaziergang entlang der Skulpturen des Jerg Ratgeb Pfads, ein Rundgang über die Streuobsterlebniswege oder ein Fest in der Kuppinger Grillhütte veranschaulicht hervorragend, wie wertvoll es ist, Ideen von Bürgern Raum zu geben.


Bürgerprojekte

Der Klosterhof ist das offene Haus, in dem das bürgerschaftliche Engagement "zuhause ist" und in dem sich Bürgergruppen, Vereine und Initiativen treffen können.

Klosterhof