Veranstaltung

Künzelsau und Alexander Gerst

Sa, 26. Januar 2019
09:00-19:00 Uhr
Das Datum dieser Veranstaltung liegt in der Vergangenheit

Tagesfahrt im komfortablen Bus

Renate Nehls
^
Beschreibung
Wer kennt ihn inzwischen nicht, den schwäbischen Astro-Alex aus Künzelsau?!
Der berühmte Sohn aus dem Städtchen am Kocher ist erst kürzlich zu seiner zweiten Langzeitmission ins All gestartet und kehrt kurz vor Weihnachten von der ISS (Internationale Raumstation) auf die Erde zurück.  Das Interesse an der Raumfahrt und die Begeisterung  für den Astronauten  sind groß.  Mit der Ausstellung  im Rathaus unter dem Motto „Künzelsau an Houston“, bei deren  Planung und Umsetzung  die ESA und DLR tatkräftig beteiligt waren,  möchte die Stadt Künzelsau  die Vorbereitungen sowie verschiedene Themen rund um die Mission 2018 begleiten.  Aktuell sind Bilder und Filme der vergangenen Mission von Alexander Gerst zu sehen. Es sollen aber auch aktuelle Weltraumthemen im Lauf der auf Dauer angelegten Ausstellung aufgegriffen werden. Imposante und maßstabsgetreu nachgebaute Modelle, unter anderen der ISS und des europäischen Raumlabors Columbus, werden präsentiert. Bei einer Stadtführung am Nachmittag wird spazieren gehend Künzelsau entdeckt. Nur wenige Schritte vom Rathaus entfernt  befindet sich etwa das Haus des Urgroßvaters von Alexander Gerst, der 1927 an den Kocher zog und eine Bauschlosserei betrieb. 
Häuser, Plätze und Gassen, alle haben sie eine spannende Geschichte, die lebendig geschildert wird.
Frohe Feste, tragische Ereignisse, absurde Handlungen fanden hier statt – wovon sich mehr erzählen lässt: Einst regierten hier die Ganerben – ihre Verwaltungsgebäude bilden noch immer markante Punkte. Liebevoll nannte man Künzelsau „Klein-Nürnberg“ wegen der vielen Handwerker und Kaufleute, deren Spuren noch zu finden sind. Karoline Breitinger, Georg Wagner und viele andere trugen in ihrem Lebenskampf zum Fortschritt der Menschheit bei. Ob Bank, Krankenkasse oder Elektrizität – Pioniere waren die Künzelsauer, bevor größere Städte überhaupt auf diese Ideen kamen. Auch das das Kulturhaus Würth mit seiner einzigartigen, unverwechselbaren Atmosphäre wartet während des Exkusionstages auf die Teilnehmer. Es  beheimatet die Privatbibliothek von Carmen Würth, die unter dem Namen „Bibliothek Frau Holle“ der Öffentlichkeit zuänglich ist. Die aktuell über 7.000 Bücher, vom Sachbuch bis zur Belletristik, werden auf zwei Ebenen mit einer begehbaren Galerie präsentiert. Das Haus wurde mit viel Liebe zum Detail, unter Verwendung hochwertigster Materialien, handgemalten Decken und Wandmalereien ausgestaltet. Bitte Sonderprospekt anfordern!

Anmeldeschluss ist  11.01.2019; nach diesem Datum sind Stornierungen nur noch gegen Zahlung des Gesamtpreises möglich.

^
Kosten
65,00 EUR
(ab 15 Teiln., 50,00 € ab 20 Teiln., 45,00 € ab 25 Teiln.)
^
Veranstalter
Volkshochschule Herrenberg
^
Termin in Kalender übernehmen
^
Termin ausdrucken