Einfach kommen und mitmachen!

Die Stadt Her­ren­berg und der Stadt­ju­gend­ring ver­an­stal­ten jähr­lich ein Ju­gend­fo­rum in Ko­ope­ra­ti­on mit den Her­ren­ber­ger Schu­len. Das vier­te Ju­gend­fo­rum fand am 28. Fe­bru­ar 2018 statt. Es ka­men rund 250 Schü­le­rin­nen und Schü­ler al­ler acht wei­ter­füh­ren­den Her­ren­ber­ger Schu­len zu­sam­men, um sich über kom­mu­nal­po­li­ti­sche The­men aus­zu­tau­schen und ih­re Wün­sche an die Stadt und den Ge­mein­de­rat zu for­mu­lie­ren.

Städ­ti­sche Pro­jek­te, wie die Öff­nung des al­ten Frei­bad­ge­län­des, ei­ne neue Frei­zeit­an­la­ge oder ein Kul­tur­kon­zept ste­hen da­bei eben­so zur Dis­kus­si­on wie der Öf­fent­li­che Nah­ver­kehr oder der Kli­ma­schutz in Her­ren­berg. Ei­ne gro­ße Rol­le spie­len auch die The­men, die über die Be­tei­li­gungs­platt­form www.​jugend­träu­me-hbg.de vor­ge­schla­gen wer­den. Aus die­ser so­ge­nann­ten Ide­en­box wer­den beim jähr­li­chen Ju­gend­fo­rum The­men auf­ge­grif­fen und dis­ku­tiert, die im Vor­feld be­son­ders vie­le Klicks von Nut­ze­rin­nen und Nut­zer be­kom­men ha­ben.


Wie funktioniert Jugendbeteiligung in Herrenberg?

Häufige Fragen

Beim Stadtjugendring, beim Team Beteiligung und Engagement und natürlich beim jährlichen Jugendforum auf  www.jugendtraeume-hbg.de
Zentrales Element der Jugendbeteiligung in Herrenberg ist das jährliche Jugendforum. Als permanentes Gremium vertritt darüberhinaus die Jugenddelegation die Belange der Herrenberger Jugendlichen. Sie hat ein Rede-, Antrags- und Anhörungsrecht im Gemeinderat und tauscht sich regelmäßig mit den Jugendbeauftragten der Gemeinderatsfraktionen aus.
Nein. Über das jährliche Jugendforum gelangen die Ideen und Vorschläge der Jugendlichen in die Kommunalpolitik. Die Anliegen aus dem Forum werden in Projektgruppen weiterverfolgt.
An dem Tag dis­ku­tie­ren die Ju­gend­li­chen in Work­shops Ide­en und Vor­schlä­ge, die für sie wich­tig sind und die sie in die politische Dis­kus­si­on ein­brin­gen wol­len.  Am Nach­mit­tag stel­len die Schü­le­rin­nen und Schü­ler den Ge­mein­de­rä­ten ih­re Er­geb­nis­se vor und diskutieren die mögliche Umsetzung.