VCD – Verkehrsclub Deutschland, Ortsgruppe Herrenberg

Wer wir sind:

„Der VCD – Verkehrsclub Deutschland e. V. versteht sich als Interessensvertretung für alle umweltbewussten mobilen Menschen. Unsere Ortsgruppe wurde 2019 gegründet, Anlass war der Bürgerentscheid zum Parkhaus Hindenburgstraße. Seitdem begleiten wir konstruktiv und kritisch die verkehrstechnischen Umbaumaßnahmen in Herrenberg.“


Was wir wollen:

„Herrenberg klimaneutral 2050: Dazu muss an jedem Schräubchen gedreht werden. Das wird nur funktionieren, wenn die Herrenberger Bürgerschaft mitgestaltet und mitentscheidet. Im Klimabeirat sind wir, zusammen mit dem ADFC, dem BUND und weiteren Gruppen, die "Fachleute" für alles, was unseren Verkehr vor Ort klimafreundlich und auch menschlicher macht. Wir wollen dem Fuß- und Radverkehr die wichtigste Stimme in der Städte- und Verkehrsplanung geben.“


Unsere Vision:

„Nein, wir wollen das Auto nicht abschaffen, wie uns manchmal unterstellt wird. In der Zukunft sehen wir das Auto als ein Fortbewegungsmittel unter vielen. Wie es 2050 technologisch aussehen wird, können wir nicht voraussehen. Auf jeden Fall wird das Auto nicht mehr den öffentlichen Raum dominieren. Statt für aggressives Styling und pseudosportliche Kraftmeierei wird sein Design für den ursprünglichen Nutzen stehen: die leise, saubere und rücksichtsvolle Fortbewegung von A nach B. Inwieweit damit Klimaneutralität erreicht werden kann, hängt von vielen Faktoren ab. Auf jeden Fall ist ein massiver Umbau in Herrenberg nötig, um eine "Slow City" zu erreichen.“


Worauf es ankommt:

„Im Gegensatz zu anderen Städten wurde Herrenbergs Kernstadt nie als typische "Autostadt" geplant. Unsere Straßen sind eng und die Häuser stehen oft dicht am Straßenrand. Unsere Schulen, Kindergärten und Horte, Arztpraxen, das Krankenhaus, die meisten Geschäfte und die städtischen Einrichtungen für die Bürgerinnen und Bürger sind gut zu Fuß und per Rad erreichbar. Diese "Herrenberger Stadt-Kultur" gilt es auszubauen und zu pflegen. Drei Maßnahmen seien aus unserer Sicht angeführt:

  • Rückbau von Straßen, um Platz für Rad- und Fußverkehr und für Grünland (Parks, Gärten) zu gewinnen.
  • Schaffung von durchgängigen Busspuren für einen dichten und zuverlässigen Busverkehr.
  • Etablierung eines professionell organisierten Shuttle-Netzes für den Lieferverkehr, damit man nicht mehr mit dem eigenen Auto einkaufen muss.“


Mehr Klimaschutz heute:

„Es muss sofort mit einer Neubewertung des öffentlichen Raumes begonnen werden! Grund und Boden ist wertvoll. Kostenloses Parken darf es nirgends mehr geben. Die Einnahmen dienen der Finanzierung eines preiswerten, dichten und zuverlässigen Busverkehrs. Flächendeckend Tempo 30 bis herunter zu Tempo 10 und mehr "Shared Space"-Zonen sparen Energie und motivieren, das Auto stehen zu lassen und auf Rad und Fuß umzusteigen.“

VCD

Engagieren sich im VCD – Verkehrsclub Deutschland, Ortsgruppe Herrenberg: Dr. Konrad Herz, Peter Würffell, Walter Fischer, Andreas Kegreiß, Martin Dietze (von links).