EDe der Energiedetektiv

Klimadetektive ermitteln an der Grundschule Kayh – Energiediebe entlarvt!


Lehrkräfte können das Projekt in die eigene Klassen holen

Was macht der Computer in der Nacht? Wieviel Strom verbraucht der Fernseher, wenn er zwar ausgeschaltet ist, aber auf Standby immer noch mit dem Stecker in der Dose steckt und die kleine Lampe leuchtet? Mit diesen und ähnlichen Fragen haben sich Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 der Grundschule Kayh beschäftigt.

23 Viertklässlerinnen und Viertklässler haben sich kürzlich auf die Spur der Energiediebe begeben. Dabei hat EDe, der Klimadetektiv des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft in Baden Württemberg, die Schülerinnen und Schüler zu Junior-Energiedetektiven ausgebildet.

Mit einem Kurbelgenerator haben sie zuerst selbst Energie erzeugt und dann mit einem Messgerät erforscht, wo sich in der Schule und zu Hause am besten Energie einsparen lässt. Dabei haben sie Energiefresser enttarnt und dingfest gemacht.

„Es hat bei vielen Schülerinnen und Schüler „klick“ gemacht“, berichtet Klassenlehrerin Ilse Breuling. „Für mich war es spannend zu sehen, wie die Schülerinnen und Schüler entdeckt haben, wie viele Energie-Einsparpotentiale es gibt und wie sie selbst etwas zum Energiesparen beitragen können“.

Bei der darauf folgenden Energie-Rallye haben die Viertklässlerinnen und Viertklässler mehr über alternative Energieformen von Wasser über Wind bis zur Sonne erfahren.

Zum Abschluss gab es Urkunden für die neuen Detektive und Infobroschüren mit Energiespartipps für die Eltern. Jetzt können die kleinen Detektive das Thema Energiesparen auch mit nach Hause nehmen, denn: Die Grundschule Kayh hat ein Messgerät geschenkt bekommen, das Eltern ab sofort ausleihen können, um sich selbst zu Hause auf die Spur der Energiediebe zu begeben.