Chamäleon Spaces in Herrenberg 

Wandelbar wie ein Chamäleon

Es ist kreativ, bunt und wandelbar wie ein Chamäleon: Das Programm für das Pilotprojekt „Chamäleon Spaces“ in der „Rose“ bringt vom 6. November bis 4. Dezember Abwechslung in die Herrenberger Innenstadt. In diesem Zeitraum steht die ehemalige Gaststätte am Reinhold-Schick-Platz allen Bürgerinnen und Bürger mit einem abwechslungsreichen Programm offen – und soll so zum Ort der Begegnung und des Austausches werden.

Im gesamten Projektzeitraum können Interessierte die Rose als Coworking-Space zum Arbeiten, für die Mittagspause oder als Treffpunkt mit Freunden nutzen. Design-Produkte von verschiedenen lokalen und regionalen Anbietern werden präsentiert oder zum Erwerb angeboten. Zusätzlich sind Angebote und Veranstaltungen für Erwachsene und Jugendliche geplant, darunter kulturelle Veranstaltungen, Kreativ-Workshops und Verkostungen in Kooperation mit lokalen und regionalen Gastronomen und Einzelhändlern. Konkret stehen Kinovorstellungen für Kinder und Erwachsene, eine Zaubershow, ein Italientag und eine Ausstellung zu Kaffee auf dem Programm. Das Pilotprojekt endet am Samstag, 4. Dezember, mit einer Abschlussveranstaltung.

Zum Programm 


Anmeldung

Anmeldungen für alle Veranstaltungen sind möglich beim Amt für Wirtschaftsförderung und Kultur per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@herrenberg.de. Bitte Kontaktdaten und Anzahl der gewünschten Tickets bei der Anmeldung angeben. Aufgrund der Corona-Regelungen gibt es zirka 25 Tickets pro Veranstaltung.

Weitere Informationen

Grundlage für das Pilotprojekt in der Rose bildet das Konzept „Chamäleon Spaces“ – ein flexibles Konzept, bei dem verschiedene Nutzungsansätze im Wechsel zum Tragen kommen. Entwickelt wurde das Konzept bei einem virtuellen Hackathon des EU-Projekts CINEMA (Creative Industries for New Urban Economies in the Danube Region). Im Fokus von CINEMA, das noch bis Ende nächsten Jahres läuft, steht die Revitalisierung von Leerständen in urbanen Umgebungen durch Projekte in Zusammenarbeit mit der Kultur- und Kreativwirtschaft. Insgesamt 22 internationale Partner aus acht Ländern in der Donauregion arbeiten im Zeitraum von zweieinhalb Jahren gemeinsam an der Wiederbelebung von Innenstädten, darunter auch die Hochschule der Medien Stuttgart und die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart. Herrenberg ist Pilotprojekt für die Region Stuttgart.
 
Insgesamt stehen für CINEMA rund 2,2 Millionen Euro zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem EU-Programm „Interreg Danube Transnational Programme“. Weitere Informationen dazu gibt es auf www.interreg-danube.eu/cinema.
Für Veranstaltungen in der „Rose“ gilt die 3G Regel – genesen, tagesaktuell getestet, geimpft. Die entsprechenden Nachweise werden vor Ort kontrolliert. Zudem sind Abstands- und Hygieneregeln zu beachten.