Archiv der geförderten Projekte

Entdecken Sie hier die Vielfalt der Projekte, welche in der Vergangenheit durch den Herrenberger Projektepool gefördert wurden.
Das Team des Projektepools freut sich auf viele weitere Projekte in der Zukunft!
Gegen Intoleranz und Diskriminierung! Das Bündnis feierte in der voll besetzten Alten Turnhalle sein einjähriges Bestehen mit einem Fest und der Unterzeichnung einer gemeinsam erarbeiteten Grundsatzerklärung.
Die Jugendgruppen der Seelsorgeeinheit Gäu veranstalteten eine Hocketse und sorgten für gute Stimmung.
Der Freizeitclub der Lebenshilfe veranstaltet neben vielen anderen Aktivitäten für seine Mitglieder Besuche innerhalb Herrenbergs und in die umliegenden Gemeinden.
Am 01.06.2019 fand auf dem Marktplatz , in der Spitalkirche und im Klosterhof ein Kultur- und Austauschfest für die ganze Familie statt. Das Fest fand in Kooperation mit der Spitalkirche Herrenberg, Fokus Afrika Herrenberg und des TANG statt.
Demokratiebildung durch die Volkshochschule mit Unterstützung des Projektepools Herrenberg

Die Volkshochschule veranstaltete eine öffentliche Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl 2019 in der alten Turnhalle mit allen relevanten Vertreterinnen und Vertretern des Gemeinderats.
Am 25. April 2018 hat der Anwalt Wolfgang Maurer bei einem kostenlosen Informationsabend über die neue EU-Datenschutzgrundverordnung informiert. Der Abend wurde organisiert vom Verein Flüchtlinge und wir e.V..
Vom 7.4.-21.4.2018 fand auf dem Stadthallengelände in Herrenberg das kunstpädagogische Integrationsprojekt [lampedusa calling] zum Thema Flucht, Integration und Vielfalt statt.
Vertreter*innen der Herrenberger Jugendarbeit veranstalteten einen Aktionstag ganz im Zeichen der Fußball-WM 2018. Im und um das Jugendhaus Herrenberg wartete ein spannendes Fußball-Angebot auf die Besucher*innen inkl. Public Viewing.
„Machen Sie sich und den Menschen auf der Strecke ein Bild von den Grundrechten, dem wertvollen Schatz unserer Demokratie!“
Laufend Demokratie Erleben
Schülerinnen und Schüler aus den 8. & 9. Klassen der JRS haben zusammen mit der Schulsozialarbeiterin Frau Bahlinger und Präventionslehrer Herrn Haug sowie dem externen Dozenten Fabian Gmeiner einen Tag dem Bau eines Jugger- Spielsets gewidmet.
Die Stadtgeschichte wird bei den Aufführungen des integrativen Theatherstücks aus den Koffern gepackt.
Gib Gewalt keine Chance! Zank und Streit gehören zum Alltag einer Schule. Doch wie gehe ich mit Konflikten ohne körperliche Gewalt um?
Ein sozialer Verein, der aus unserer Stadt nicht mehr wegzudenken ist – und das nun nach genau einem halben Jahrhundert – verdient doch, gefeiert zu werden.
Unter Anleitung des geschulten Trainers Andreas Kustusch lernen die GrundschülerInnen spielerisch und durch sportliche Übungen wie sie auf Provokationen reagieren oder ihnen aus dem Weg gehen können.
Im Schuljahr 2017/18 wurde Eltern, Erziehungsberechtigten und anderen Interessierten an der Pfalzgraf-Rudolf-Schule vermittelt, wie sie Kinder im sozialen Umgang miteinander bestärken.
Woher bekommt man die Ideen für ein Gedicht? Wie kann man mit einer Idee ein Gedicht schreiben? Wann ist ein Gedicht fertig? Kann man Gedichte besser schreiben, wenn man traurig ist? Kann man Gedichte nur in seiner Muttersprache schreiben?
Mit einem spannenden Bilder-Vortrag informierte Brigitte Weiler nach dem Gottesdienst am 26.11. die Leiterrunde der Ministrantinnen und Ministranten über ihre Hilfseinsätze in Afghanistan.
Am Dienstag, den 07.11.2017 konnte die Stadtbibliothek Herrenberg die Autorin Denise Linke zu einer Autorinnenlesung begrüßen. Zusammen mit dem Herrenberger Arbeitskreis Teilhabe bringt Chancen und der Volkshochschule Herrenberg wurde diese Lesung zum Thema Inklusion organisiert.
Vom 2. – 16. Oktober trafen sich über 10.000 Menschen aus dem Kirchendistrikt Ammertal (Gültstein, Mönchberg, Kayh, Altingen, Breitenholz, Reusten und Entringen) bei verschiedensten Veranstaltungen in einem einladenden Zelt auf dem Kirchberg in Reusten um auf Gottes Wort zu hören und die eigene Lebensmelodie zu erkennen.
Das zweiwöchige Zeltfestival Kuppingen-Nufringen ist mit einem festlichen Gottesdienst zu Ende gegangen. Dekan Eberhard Feucht erläuterte gute Gründe um zusammen weiterzugehen, mit Jesus Christus, mit den zwei Orten und mit den beteiligten Kirchengemeinden