Projektepool

Bericht Projektepool Kinderkulturkarawane 2018


PeruanerInnen beim Tanz7 Jugendliche aus Villa El Salvador bei Lima waren mit Ihren 2  Begleiterinnen im Rahmen der Kinderkulturkarawane in Herrenberg zu Gast. Neben einem Besuch in einer 10. Klasse des SGH, in dem über die Hintergründe der ehemaligen Slum Siedlung am Rand der Atacama Wüste und deren Entwicklung zur Großstadt mit ihren Müll-, Klima- und Sozialproblemen  berichtet wurde, führte die Gruppe Arena y esteras dort auch einen Artistik- und Tanzworkshop durch, an dem mehr als 30 SchülerInnen teilnahmen.  Viele der SchülerInnen wurden angesprochen und sensibilisiert für die Lebenssituationen und ihre Hintergründe, die klimatischen und politischen Probleme der Jugendlichen aus Peru. Vertreter der Schülerzeitung stellten Fragen an die Gruppe und verfassen einen Artikel. Die Aktion wurde sehr offen von der neuen Schulleitung Fr. Bertsch-Nödinger unterstützt.

Die Aufführung am Abend im Evangelischen Gemeindehaus entführte die 130 ZuschauerInnen dann  für eine Stunde  in eine andere Welt: die Legende von Oshi und Bari, Mond und Sonne, war  ein Augenschmaus! Mit schönen Kostümen, Szenen und Artistik begeisterten  die Jugendlichen Darsteller ihr Publikum und schufen ein Gefühl für die Peruanische Kultur und Tradition. Die entstandenen Begegnungen, der Austausch unter den Jugendlichen wie auch nach der Aufführung  und die Gespräche und Erlebnisse in den Gastfamilien waren intensiv und hoch interessant. Der direkte Kontakt ermöglicht eine emotionale Beteiligung und Wissen über die jeweiligen  Lebenssituationen und Probleme des Alltags, die kein Zeitungs- oder TV Bericht  vermitteln kann. Die Themen Gerechtigkeit, soziales Handeln , Hoffnungen und Visionen, Klimaveränderung und die Auswirkungen in Peru und in Deutschland im Vergleich wurden intensiv diskutiert.

 „Jedes Kind hat eine Recht auf ein Lächeln“ ist die Botschaft, die das Projekt Arena y Esteras tagtäglich umzusetzen versucht. Die Kinder aus sozial benachteiligten Familien haben dort eine Heimat gefunden, in der  Bildung, Zukunftsperspektiven und Visionen von einer besseren Welt weitergegeben werden. Gemütliches Beisammensein am Samstag, Besuch der Stadt und der Herbstschau, Abenteuer im Waldseilgarten und eine ausgelassene Tanzparty am Abend machten am Sonntag den Abschied schwer. Alles in allem war der Aufenthalt der Kinderkulturkarawane-Gruppe ein überzeugendes Beispiel, dass Zusammensein und Solidarität über Kontinente und Grenzen hinweg gar nicht so schwer ist und jeder davon in einer sehr verbindenden und Mut machenden  Weise davon profitieren kann! Ein herzliches Dankeschön an die fantastischen Gastfamilien, die Unterstützung durch die Stadtbibliothek, das Kulturkarawane-Team , die  Lokale Agenda und den Projektepool der Stadt Herrenberg, die die Durchführung und Finanzierung  des Besuches erst ermöglicht haben!